braf,
Adj.;
im 17. Jh. aus
frz.
brave
›tapfer‹
, dies aus
ital.
bravo
›unbändig, wild‹
, das wohl auf
lat.
barbarus
zurückgeht (
Kluge/S.
1995, 133
).
›fleißig, ordentlich, redlich‹.

Belegblock:

Weise. Jugend-Lust
88, 1
(
Leipzig
1684
):
Er hat brav studiret.
A. à S. Clara. Glori
4, 13
(
Wien
1680
):
dahero ich ihnen nicht einē praven sondern einen braven Soldaten und Him̄lischen Helden einlosiere.
Qu. Brassó
5, 605, 15
(
siebenb.
,
n. 1613
):
Sie wollten sich prav wehren | Und ihm der Kugeln schicken viel.
Preuss. Wb. (Z)
1, 789
;
Bad. Wb.
1, 313
;
Schwäb. Wb.
1, 1376
f.;
Schweiz. Id.
5, 426
.