beisorge,
die
;
-Ø/–
.
1.
›Sorge, Besorgnis, Bedenken, Furcht‹.
Syntagmen:
b. haben / machen / tragen
;
der b. dürfen
;
j
. (
der rat
)
in b. sein
.

Belegblock:

Opel, Spittendorf
324, 26
(
osächs.
,
um 1480
):
hatten sie underlangk mancherley bekummernusse und beysorge.
M. Cunitia. Ur. Prop. 
213, 42
(
Öls
1650
):
darff man hier auch keiner beysorg / oder zweiffells / an der genawen rechnung.
Grossmann, Unrest. Öst. Chron. 
232, 19
(
oobd.
,
3. Dr. 15. Jh.
):
Fur die drit ursach ist ain beysorg, babst Alexander der Sechst hab geschickt zum kunig von Franckreich sein potschaft.
Dietz, Wb. Luther
1, 243/4
;
Preuss. Wb. (Z)
1, 500
;
Schwäb. Wb.
1, 811
;
Schweiz. Id.
7, 1304
.
2.
›Vorsorge, Fürsorge, Seelsorge (in bezug auf Personen); Behütung, Bewahrung, Erhaltung, Schutz (von Dingen)‹.
Nrddt./omd.
Syntagmen:
b. haben / tragen, jm. b. geben
;
b. des tempels, der selen
(Gen.obj.).

Belegblock:

Karsten, Md. Paraphr. Hiob 
1150
(
omd.
,
1338
):
Gemeinlich sy doch hilden | Daz Gotes vorbesichtekeit | Allerdinge bysorge treit.
Helm, Maccabäer 
12489
(
omd.
/
nrddt.
, Hs.
A. 15. Jh.
):
Gabinus gab bisorge do | des tempels vil gar Hyrcano.
Karsten, a. a. O.
8295
;
Preuss. Wb. (Z)
1, 500
.
3.
›Sorgfalt, Achtsamkeit‹.
Syntagmen:
ein ampt mit b. bewachen, der lande mit b. warnemen
.

Belegblock:

Strehlke, Nic. Jerosch. Chron. 
13237
(
preuß.
,
um 1330
/
40
):
Daz ammit er bewachte | sechs jâr mit bîsorgin vil.
Preuss. Wb. (Z)
1, 500
.