affalter,
affolter,
apfalter,
apfolter,
die / der
;
-/-
Ø
;
zu
mhd.
apfalter, affalter
›Apfelbaum‹
(Lexer
1, 86
).
1.
›Apfelbaum‹.
Wortbildungen
(verdeutlichend):
affalterbaum.

Belegblock:

Fuchs, Urb. Göttweig
238, 41
(
moobd.
,
1361
):
von drin apholtern 1 ph., item Wisent de area 36 ph.
Winter, Nöst. Weist.
1, 449, 18
(
moobd.
, Hs.
17. Jh.
):
daß niemant kerschpaum atlaßpeerpaum aphalter pierpaum auch dergleichen paum ôn sonder erlaubnuß nit abhacken sol.
Ott-Voigtländer, Rezeptar
205v, 20
;
213r, 4
;
Rohland, Schäden S.
353
;
Pfälz. Wb.
1, 141
;
Bad. Wb.
1, 25
;
Schmidt, Hist. Wb. Elsaß 6;
Schwäb. Wb.
1, 107
.
2.
›Feldahorn, Maßholder‹; lautliche Beeinflussung durch
afholder
, s. d.

Belegblock:

Fuchs, Urb. Göttweig
239, 3
(
moobd.
,
1361
):
von drin apholtern obul.