teilhaftigkeit,
die
.
›Teilhabe, Anteil‹, vgl.  1.
Bedeutungsverwandte:
.

Belegblock:

Strauch, Par. anime int.
69, 21
(
thür.
,
14. Jh.
):
gnade ist ein lutir glichnisse und teilhaftikeit gotlicher nature.
Ruh, Bonaventura
313, 3
(
Basel
1507
):
daz [...] durch die allerreynisten guͤtikeit jn jm ist alle krefftikeit, alle vßbildung vnnd alle genoßeme oder teilhafftikeit.
Kehrein, Kath. Gesangb.
1, 47, 12
;
Morgan u. a., Mhg. Transl. Summa
118, 7
;
249, 28
.