tannenpech,
das
.
›Tannenharz‹.
In medizinischen Rezepten.
Bedeutungsverwandte:
.
Syntagmen:
das geläuterte / rote / weisse t
.

Belegblock:

Keil, Peter v. Ulm
191
(
nobd.
,
1453
/
4
):
Das krichisch pech mach also: Nym dannen pech, weiß oder rotz oder sie payde, vnd zulaß es [...] so let es sich zu puluer machen vnd ist gut zu uil salben.
Deinhardt, Ross Artzney
120
(
oobd.
,
1598
):
Wann ain roß die flusgallen hat [...] nimb alts schmer vnd dannen bech, misch das zusamen, salb das roß offt damit. So wirdts gesundt.
Ermisch u. a., Haush. Vorw.
102, 18
Anm.;
Keil, a. a. O.
277
.