tanhäuser,
der
 ;
-s/–
.
phras.:
den t. singen
›einen Gassenhauer singen‹;
einen langen t. aus etw. machen
›ausschweifend über etw. reden‹;
tanhäusers bedenken aus einem kopf kommen
.

Belegblock:

Turmair
1, 486, 2
(
Augsb.
,
1517
):
singst gleich den alten danhauser.
Henisch
231
(
Augsb.
,
1616
):
Auß einem follen kopff kommen lauter Tanheusers bedencken.
(›Aus einem verrückten Kopf kommen verrückte Gedanken.‹) Adomatis u. a., J. Murer, J. Man. Spieg.,
1156
(
Zürich
,
1516
):
du magst wol den Dannhuser singen | So wirst vergaͤssen dinr armuͦt.
Luther, WA
30, 3, 289
;
Gombert, in: Zs. f. dt. Wortforsch.
1, 1901, 355
;
Wander
4, 1023
;
Schwäb. Wb.
2, 55
.