tambure,
die
;
–/-n
;
seltener
tambur,
der
 ;
–/-(e)n
;
aus
frz.
tabor, tambor
›Trommel, Tamburin‹
(Rosenqvist, Frz. Einfluß.
1932, 231
).
›Tamburin, Trommel‹; speziell: ›kleine Handtrommel, die sowohl geschlagen als auch geworfen wird‹; vgl. Dwb
11, 1, 1, 102
.
Wortbildungen:
tamburmajor
(a. 1627).

Belegblock:

Schneider, Pont. u. Sid.
243, 26
(
rhfrk.
/
mosfrk.
,
2. H. 15. Jh.
):
mancher hande spillute von tromppen, basunern vnd taburye.
Brandstetter, Wigoleis
228, 23
(
Augsb.
1493
):
do ward das veld [...] mit aller hand kürczweyl. busaun. tambur. vnd seytenspil zuo gericht zuo eren dem künig vnd seinem gemahel.
Weber, Füetrer. Poyt.
30, 4
(
moobd.
,
1478
/
84
):
Pusawn, tamburn mit saws, | dy gaben in den wolcken widerhale.
Thiele, Minner. II,
32, 880
;
Munz, Füetrer. Persibein
106, 4
;
Jones, French Borrowings
616
.