tafelrunde,
die
.
›um eine große Tafel versammelte Gesellschaft‹; speziell: ›die um König Artus’ Tafel versammelten Ritter‹;
vgl.  3.

Belegblock:

Roloff, Brant. Tsp.
2310
(
Straßb.
1554
):
Die Ritterlich tafel runden | Hab ich geziert zuͦ allen stunden.
Barack, Zim. Chron.
3, 68, 30
(
schwäb.
,
M. 16. Jh.
):
es sei ir geschlecht von den zeiten des königs Arturi von Britannia und der tafelrundt bekannt.
Brandstetter, Wigoleis
191, 29
(
Augsb.
1493
):
Diß weret bey den vier wochen dz die von der tafelrunde also geschumpffieret wurden daz es über die maß vnd jnen auch vormalens nie mer geschehen wz.
Munz, Füetrer. Persibein
149, 6
(
moobd.
,
1478
/
84
):
das er hin zúe der tafelrund | wollt keren, zúe der messeney uil raine.
Brandstetter, a. a. O.
193, 31
;
Weber, Füetrer. Poyt.
205, 5
;
Munz, a. a. O.
292, 4
;
Rosenqvist, Frz. Einfluß.
1932, 234
.