tämmer,
Subst.;
zu
mhd.
tamer, temer
›Lärm‹
(Lexer
2, 1400
).
›Lärm, Getöse‹.

Belegblock:

Bächtold, H. Salat
122, 41
(
halem.
,
1532
, Hs.
E. 17.
/
A. 18. Jh.
):
Da huͦb sich umb mich angst und klag: | Ich hort ein temmer, toß und pracht, | Ein grusam leben ward gemacht.
Jörg, Salat. Reformationschr.
795, 28
(
halem.
,
1534
/
5
):
Solch taͤmer und toͤs ghort man jn beder partyen laͤgern.
Ebd.
779, 11
;
Schmeller/F.
1, 507
;
Öst. Wb.
4, 526
.