storrig,
storricht,
störrisch,
Adj.
1.
›eigen-, starrsinnig, störrisch; auf der eigenen, nicht auf Gott zurückbezogenen Meinung beharrend (jeweils vom Menschen gesagt)‹; offen zu 2.
Bedeutungsverwandte:
, (Adj.), (Adj.), , , (Adj.) 12, , , .
Wortbildungen:
storkopf
(a. 1642),
störrigkeit
.

Belegblock:

Luther, WA
32, 8, 10
(
1530
):
Sic totus mundus est plenus fide et plenus fiducia, mundus ideo storrig und keck.
Ebd.
41, 173, 3
(
1535
):
das das storrig volck sich so hart wurde setzen contra Christum.
Ebd.
41, 851, 22
(
1539
):
Schwermerii, ut Muntzer, non sentiunt infirmitatem, sind storrig unnd knorricht, haben keine große anfechtung.
Ebd.
46, 208, 36
(
1538
):
storricht, knorricht, vermeßen, volentes per opera salvari.
Ebd.
47, 259, 40
(
1537
):
O solten Christen nicht demutig sein? ihr seid Halstarrig, hardneckicht, storrisch, knorrig.
Ebd.
47, 851, 36
(
1539
):
Das er nicht storricht unnd hart sey wie Muntzer.
Sachs
20, 207, 11
(
Nürnb.
1563
):
sie [fraw] west sein [mann] störrischen sinn.
Luther, WA
10, 3,
Lxif., 92;
15, 615, 32
;
18, 256, 18
;
23, 459, 9
;
32, 377, 39
;
33, 73, 28
;
45, 589, 5
;
49, 716, 6
;
Schorer, Sprachposaun
71, 13
;
Schwäb. Wb.
5, 1804
 f.
2.
›böse, grausam, furchterregend‹.
Bedeutungsverwandte:
,  1,  2, , .

Belegblock:

Luther, WA
34, 1, 354, 16
(
1531
):
erga impios dominos, die do murrisch und storrisch syndt.
Schöpper
20b
(
Dortm.
1550
):
Crudelis. Grausam grimmig storrisch fraißlich vngehewr grimmsichtig.
Luther, WA
9, 149, 15
.