stokmeister,
der
 ;
-s/-Ø
.
1.
›Person mit Aufgaben im Strafvollzug‹; im einzelnen: ›Büttel‹; ›Kerkermeister, Gefängnisaufseher, Folterknecht‹; ›Strafrichter‹; ›Henker‹; oft ütr., dann je nach Zusammenhang: ›strafwütige Person‹; ›als strafend gedachter Gott‹; ›Verräter an christlichen oder konfessionellen Überzeugungen‹; vgl.  9. Hohe Belegdichte bei
Luther.
Bedeutungsverwandte:
, ,  ; vgl.  2.
Syntagmen:
einen s. haben
;
der s. etw. dingen, Christus nicht s. sein
;
got für einen s. halten, sich zu einem s. machen, sich für jm. als für einem s. fürchten, jm. durch den s. etw. drohen lassen
;
der rechte s
.
Wortbildungen:
stokmeisterei
.

Belegblock:

Luther, WA
8, 9, 2
(
1521
):
darumb ist das gesetz des gewissens stockmeyster, ketten, strick und kercker.
Ebd.
15, 563, 29
(
1524
):
Ubi talis adhortatio non est per linguas igneas, [...], da ist stockmeisterei.
Ebd.
16, 398, 31
(
1524
/
27
):
Wo der heilig geist dem hertzen nicht furbildet die Euangelische verheyssung, so helt der mensch Gott fur ein teuͤffel, Hencker, stockmeister und Richter.
Ebd.
32, 479, 9
(
1532
):
[du] machest dich selbs zu einem Tyrannen, stockmeister und richter widder den nehesten, den du soltest durch die liebe tragen.
Ebd.
33, 84, 26
(
1531
):
Christus will nicht ein Tyran noch stockmeister sein.
Oorschot, Spee/Schmidt. Caut. Crim.
301b, 6
(
Frankf./M.
1649
):
vnd’ dessen aber laß jhr [Persohn] durch den Hencker oder Stockmeister alles vbel troͤhen.
Chron. Nürnb.
2, 264, 10
(
nobd.
,
1449
/
50
):
der innwoner auf dem genanten turn trug den gefangen die speis, und gewonlich was der stockmaister einer dabei, der sagt den kuchenmaistern zu, wie manger zu speisen wer.
Ebd.
268, 3
:
zu lichtmess vor dem aingang des frids do ward den stockmeistern geraten, sie mochten in wol zu stunden 1 stockgulden dingen, wann daz in allen kriegen recht wer, daz in die stockmaister mochten würtz, parchant oder armprost rc. dingen.
Chron. Augsb.
7, 400, 23
(
schwäb.
, zu
1547
/
8
):
seine gefangnen hat er in den schuldthurn under Barfuͤßer thor legen lassen und hat sein aigen stockmaister gehapt.
Luther, WA
7, 291, 13
;
8, 522, 12
;
30, 2, 299, 13
/28;
41, 493, 14
/18;
Bücher, Berufe Frankf.
1914, 123
;
Schweiz. Id.
4, 530
.
2.
›Verwalter eines Armengutes‹;
vgl.  14.

Belegblock:

Schweiz. Id.
4, 530
(
16. Jh.
);
Schwäb. Wb.
5, 1789
.