stocker,
der
 ;
-s/-Ø
+ Uml.
1.
›Werkzeug zur Pflugreinigung‹;
vgl. am ehesten  4.
Bedeutungsverwandte:
vgl. .

Belegblock:

Ziesemer, Gr. Ämterb.
196, 2
(
preuß.
,
1420
):
nayle czu funff pfflugen, item 5 stoker.
Ders., Marienb. Ämterb.
69, 15
(
preuß.
,
1441
):
3 holczaxen, 6 stoͤker, 6 pflugketen, 6 eysserein stickel.
Ders., Gr. Ämterb.
296, 18
;
ders., Marienb. Ämterb.
88, 8
.
2.
wie
stokmeister
 ;
vgl.  9.

Belegblock:

Chron. Köln
2, 60, 7
(
rib.
,
1416
):
zo der selver zit wart her Johan Quentin zo Margreden in der kirchen gefangen in der metten mitten richterboden ind mit den stoecker.
Meijboom, Pilgerf. träum. Mönch
7276
(
rib.
,
1444
):
Want sij des stockers seil woulde untwynden | Ind mir dat umb den hals bynden.
Lamprecht, Dt. Wirtschaftsl.
1, 316, 11
(
mosfrk.
,
14. Jh.
):
officiatus ad cippum dictus vulgariter stocker.
Ebd.
1036, 4
(
1642
):
were es sache das ein misdedich mensche in sime hoegericht were ader begriffen wurde, den man von leben zu dode brengen sulde, darzu sal ein ampman mins herren von sant Maximin den stocker darzu begaden.
Bücher, Berufe Frankf.
1914, 123
;
Schwäb. Wb.
5, 1786
.
Vgl. ferner s. v.
1
.