stimulieren,
V.;
aus
lat.
stimulāre
›stechen, anreizen‹
(Georges
2, 2801
; Schulz/Basler
4, 469
).
›durch Zufügung von Schmerz zu etw. anregen, reizen‹.
Wortbildungen:
stimulation
.

Belegblock:

Sudhoff, Paracelsus
12, 198, 10
(
1537
/
8
):
der schulmeister der elementen gibt die underricht und stimuliert dazu, als werde er mit der ruten darzu getriben.
Rot
353
(
Augsb.
1571
):
Stimulirn, Stupffen / treyben / wie man den Ochsen mit dem gart eysen thuͦt reitzen.
Ebd.
Stimulation, Stupffung / anreitzung / ermanung
.