stikfinster,
Adj.;
zu
stik
(Adj.).
›stockdunkel‹.
Dicht belegt für
H. Sachs.
Bedeutungsverwandte:
vgl. .

Belegblock:

Sachs
2, 152, 14
(
Nürnb.
1546
):
bey stickfinster nacht | Wurd die schön Helena gerucket | Auß dem tempel ins schiff gezucket.
Ebd.
18, 293, 2
(
1565
):
Ward der Christen gottsdienst veracht, | Daß sie offt bey stick-finster nacht | Zusammen-kamen heimelich.
Ebd.
21, 423, 1
(
1547
):
Das Mars schir gar stickfinster war.
Sachs
13, 252, 4
;
14, 245, 23
;
17, 12, 21
;
20, 227, 2
;
21, 530, 6
;
Crecelius
2, 810
.