stieftochter,
die
;
-Ø/–
.
›Stieftochter, Tochter des Ehepartners aus vorangehender Ehe‹.
Bedeutungsverwandte:
, .
Syntagmen:
die s. angestochen werden, sterben
;
der s. etw. bescheiden / erstatten
.
Wortbildungen:
stieftochterman
›Ehemann der Stieftochter‹ (Beleg s. v. ).

Belegblock:

Doubek u. a., Schöffenb. Krzemienica
352
(
schles. inseldt.
,
1466
):
Hannis Gesinde mit seÿnem vormonder Michil Weÿszin [...] hot seÿner stiff tachter, [...], off dem salpscholdigen erbe beschedin VII ½ marg.
Voc. Teut.-Lat. ff iijr (
Nürnb.
1482
):
Stiefftochter filiastra filiastica ide͂. od’ snur sunsweib. p͂uigna.
Grothausmann, Stadtb. Karpfen
88, 30
(
mslow. inseldt.
,
1609
):
Alśo auch der Jacob śeiner śtieftochter Anutśchga, 5 Viertl waiz, ain galtkhu.
Bastian u. a., Regensb. UB
474, 45
;
Kläui, Urk. Kaiserstuhl
171, 4
;
Qu. Brassó
4, 231, 11
;
Bremer, Voc. opt.
3075
;
Schmitt, Ordo rerum
80, 21
;
Dasypodius
188r
;
Pfälz. Wb.
6, 574
.
Vgl. ferner s. v. .