steuerherre,
der
.
›mit der Veranlagung und Einziehung der Steuer Beauftragter‹;
zu  1.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  1, .
Wortbildungen:
steuerherrenampt
.

Belegblock:

Chron. Augsb.
8, 451, 31
(
schwäb.
, zu
1563
):
welcher vor rat, gericht, steurherrn, baumaistern oder sunst in dem Rathaus oder gemainer statt Cantzlei diser zeit muessig und darein nit komen (muß).
Ebd.
9, 310, 13
(
1536
):
Peter Hertzel, zunftmaister [...], trug von ainem rat das steurherrnampt.
Bastian, Runtingerb.
2, 14, 2
(
oobd.
,
1389
):
ain silberein schal [...]. Das hies mich mein herr den stewrherren geben, [...], di westten wol, das si domit tuͥn solten.
Vgl. ferner s. v. ,  2.