sternschlange,
die
.
ein Tier, wohl ›Eidechse‹.
Bedeutungsverwandte:
(wohl Schreibung von mhd.
egesôt
; Lexer
1, 513
); vgl. .

Belegblock:

Sudhoff, Paracelsus
13, 45, 3
(
1525
/
5
):
was wechselbalg sind, werden al aus den sternen geboren, dan es sind zweierlei schlangen, die rechten schlangen, so beschaffen sind schlangen zu sein, und sternschlangen; also mit allen andern tieren dergleichen, solche egest, so sie ausgênt, werden vil wunderbarlicher wirkung daraus.
Pfeiffer, K. v. Megenberg. B. d. Nat.
280, 15
(
oobd.
,
1349
/
50
):
Stellio haizt ain sternslang und hât den namen von irr varb, sam Isidorus spricht, wan si hât auf irm ruk liehtgemâlt augen sam die stern.