steigleiter,
die
;
–/
-n
.
1.
›Sturmleiter‹;
zu (V., unr. abl.) 2.
Bedeutungsverwandte:
vgl. , ,
1
 3, .

Belegblock:

Thiele, Chron. Stolle
392, 1
(
thür.
,
3. Dr. 15. Jh.
):
man hatte ouch vier bruder des ritters [...] gehangen, bie den fand man stige leittern mit stricken.
Gille u. a., M. Beheim
104, 649
(
nobd.
,
2. H. 15. Jh.
):
kam der Trakel von Walachei, | sein steig laitern praht man hin pei.
Chron. Nürnb.
5, 620, 10
(
nobd.
,
E. 15.
/
A. 16. Jh.
):
die wachanten und die schuler stachen herab [...] mit stangen die statkneht von den steig laitern.
Tobler, Schilling. Bern. Chron.
1, 254, 15
(
whalem.
,
1484
):
so warent ouch die stigleitern gar vil zuͦ kurz.
Grossmann, Unrest. Öst. Chron.
25, 4
(
oobd.
,
3. Dr. 15. Jh.
):
und liessen zu Klagenfuert steyglayter und zewg zurichten und pestigen das geschloss.
Chron. Nürnb.
2, 256, 70
.
2.
›Leiter für außermilitärische Zwecke‹; z. B. ›Feuerleiter‹;
vgl. (V., unr. abl.) 1.

Belegblock:

Loose, Tuchers Haushaltb.
93, 14
(
nürnb.
,
1512
):
fur 2 steiglattern von 28 und 30 sprüsseln in czwinger [...] par beczalt 2 ℔.
Winter, Nöst. Weist.
2, 262, 13
(
moobd.
,
1658
/
78
,
A. 18. Jh.
):
das der eine ain steigleider, der ander ein feurhagen auf ihr beeder gleichen uncosten [...] bei der hant [...] haben.
Schweiz. Id.
3, 1499
;
Schwäb. Wb.
5, 1705
.