steigleder,
das
.
›Lederriemen mit Steigschleife zum Aufsitzen (als Teil des Sattelgeschirres)‹; generell wohl auch ›Trittstufe, Schemel‹; vgl. (V., unr. abl.) 1, zu 1.
Bedeutungsverwandte
(bzw. Sachfeld): , , ,  1,  1, , .

Belegblock:

Ziesemer, Marienb. Ämterb.
8, 12
(
preuß.
,
1408
):
40 par stegereyffen ingeczogen mit sticledern.
Joachim, Marienb. Tresslerb. (
preuß.
,
1408
):
9 scot vor stygleder und stegereyfen.
Lippert, UB Lübben
2, 54a, 5
(
osächs.
,
1427
):
4 g. vor stigledir unde ryme.
Voc. Teut.-Lat.
ff jr
(
Nürnb.
1482
):
Steigleder oder staygrayff. scansile. oder trettel. oder schemel. instrumentum textoris.
Buck, U. v. Richent. Chron. Conz. (
alem.
,
um 1430
):
wann dann ainer dem andern ain sattel, ain stiegleder
[auch als
stiegleder
lemmatisierbar]
[...] stal, den fieng unßers herren küngs marschalk und [...] hiessend den ertrenken.
Joachim, a. a. O. ;
Bremer, Voc. opt.
26020/1
;
Vgl. ferner s. v. .