stathalter
(md., vor allem wmd. auch
stathälter
),
der
 ;
-s/-Ø
.
›Vertreter einer Herrschafts- oder Funktionsperson unterschiedlichen, aber oft hohen Ranges mit deren voller Machtbefugnis oder mit abgestuften Aufgaben‹, damit ›Inhaber einer Funktion, Stellung im herrschaftlichen, kirchlichen, administrativen System‹; auch für Engel als von Gott eingesetzte Hüter des Menschen gebraucht;
vgl. (
die
5.
Syntagmen:
einen s. bestellen / nemen / setzen / haben, an js. stat orden / stellen
;
gottes s. sein
;
jn. für einen s. setzen
;
der s. Christi / gottes, des keisers / feldherren / bürgermeisters, eines hauses / gerichtes, einer latbank / kirche / probstei / vogtei, des obersten gewaltes; der s. Christi / gottes, des teufels, der s. zu Brandenburg, zu Meiland, am schultheissenampt, auf des reiches grenzen
;
der rechte s
.;
im bei- / abwesen des s
.
Wortbildungen:
stathaltung
.

Belegblock:

Luther, WA
8, 542, 5
(
1521
):
der Bapst ist eyn stadthelder Christi.
Ebd.
10, 3, 78, 28
(
1522
):
die Papisten [...] seind nit ain har sein statthalter.
Schöpper
67a
(
Dortm.
1550
):
PRAEFECTVS: Vogt statthalter pfleger amptman befelchhaber vorstender vorweser ¶ schaffner trewtrager haußhalter.
Meijboom, Pilgerf. träum. Mönch
866
(
rib.
,
1444
):
So mochstu heisschen eyn guyt Moyses | Des du stathelder ind vicaris bis.
Koeniger, Sendgerichte
236, 19
(
mosfrk.
,
17. Jh.
):
ich thun bahn und frieden dem heiligen seend des allerheiligsten vatters und statthalters Christi des bapst zu Rom.
Mathesius, Passionale
41r, 5
(
Leipzig
1587
):
Diener / welcher Gottes Rath / Diener / Cantzler / Factor, Schaffner vnd Stadhalter ist.
Gille u. a., M. Beheim
158, 39
(
nobd.
,
2. H. 15. Jh.
):
dis sein die burger so genem | der hochsten stat Jerusalem, | die unser muter ist, in dem | umbring sein sy [engel] stathalter.
Wendehorst, UB Marienkap. Würzb.
473, 18
(
nobd.
,
2. H. 15. Jh.
):
Ich Jorge von Poppenhausen, stathelder der pfarrkirchen zu Newbrunn [...], bekenn mit disem briefe.
Goldammer, Paracelsus
2, 56, 11
(
1531
/
4
):
der keiser, ob er schon alles allein tun möcht, soll ers doch nit tun. soll nit zu ihm nemben statthalter, sonder die, die vollen gewalt haben.
Anderson u. a., Flugschrr.
4, 6, 5
([
Straßb.
]
1524
):
das sie sich rhuͤmend heüpter der Kirchen / Stathalter Gottes / liechter der welt.
Maaler
385r
(
Zürich
1561
):
Eines anderen Statthalter mit gleychem recht vnd gewalt wie er.
Koller, Ref. Siegmunds
308, 10
(Hs.
um 1474
):
Man sol verordiniren, das man habe vier vicarien, dye eins keysers vicarien sein und rechte stathalter zwischen dem mere, das yglicher hab ein zeichen des reiches
[weitere Beschreibung folgt].
Rot
341
(
Augsb.
1571
):
Proconsul, Vnter Burgermeister / Statthalter / der volmechtigen gewalt hat / wie der Obrist burgermeister zuhandeln.
Ebd.
358
:
Vicarius, Verweser / Statthalter / Lytenampt. [...] Vicarei, Verwesung / Stathaltung.
Moscouia B ivr,
1
(
Wien
1557
):
Also hat Jaroplkh seine͂ Stathalter in Großneugarten gesetzt / vnd ist ain ainiger Herr der Reissen worden.
Ziesemer, Gr. Ämterb.
113, 38
;
Luther, WA
6, 298, 30
;
8, 548, 24
;
14, 392, 26
;
17, 2, 140, 22
;
17, 2, 509, 21
;
Lau, Qu. Neuß
239, 2
;
Chron. Köln
2, 512, 36
;
Hilliger, Urb. St. Pantaleon
334, 21
;
Küther, UB Frauensee
265, 28
;
Wendehorst, a. a. O.
213, 47
;
Koller, a. a. O.
146, 11
;
Merk, Stadtr. Neuenb.
135, 5
;
Geier, Stadtr. Überl.
204, 21
;
258, 28
;
Köbler, Stattr. Fryburg
76, 9
;
Kottinger, Ruffs Adam
5551
;
UB Zug
2485, 1, 5
;
Rennefahrt, Recht Laupen
93, 21
;
Diehl, Dreytw. Essl. Chron.
52, 8
;
Barack, Zim. Chron.
1, 259, 14
;
Uhlirz, Qu. Wien
2, 3, 5055, 3
;
Fuchs, Kart. Aggsbach
406, 14
;
Wopfner, Bauernkr. Tirol
27, 34
;
Bischoff u. a., Steir. u. kärnt. Taid.
322, 23
;
Dasypodius
428r
;
Golius
110
;
169
;
Schweiz. Id.
2, 1241
.