stölze,
die
.
›Stolz, Überheblichkeit als religiös sündige und sozial abzulehnende Haltung einschließlich des daraus resultierenden Verhaltens‹;
vgl. (Adj.) 12.
Halem.; 16. Jh.

Belegblock:

Goldammer, Paracelsus
5, 57, 8
(
1530
):
aus der [diemuet] mussen wir got angenem werden, dann sie treibt aus von hoffart und von der stolzi wider got.
Kottinger, Ruffs Etter Heini V.
424
(
ohalem.
,
1538
):
von sölchen dingen thuot ritterschafft und adel kan, | und nit von hoffart, stölze und übermuot.
Maaler
389v
(
Zürich
1561
):
Stoͤltze (die) Vbermuͦt. Proteruitas, Fastus, Ferocia, Ferocitas, Audacia, Arrogantia, Insolentia, Superbia, Contumacia, Proteruia. Sy lassend ein wenig nach von jrer Stoͤltze. [...]. Ein Stoͤltze vnd hochmuͦt der nit mag erlitten werden.