predig(t),
die
;
–/-en
,
(im älteren Frnhd. auch:)
predigat,
die
;
–/-e
,
predie,
die
;
–/-n
;
predigat
zu
mhd.
bredigât
(), wohl aus
kirchenlat.
praedicatio
›Predigt, Offenbarung, Prophezeiung‹
, Verbalsubstantiv zu
lat.
praedicare
;
predig(t)
zu
mhd.
bredige
() mit unorganischem oder unter dem Einfluß von
praedicatio
entstandenem
-t
, dies letztlich aus
lat.
praedicare
(
Georges
2, 1839
;
Pfeifer, Etym. Wb. d. Dt.
1993, 1039
).
1.
›Verkündigung, Auslegung der christlichen Lehre‹; dann auch ›Gottesdienst‹;
zu  1.
Syntagmen:
die p. anfangen / aufhalten / aufnemen / ausloben / auspredigen / austeilen / beginnen / erhören / finden / haben / hören / schreiben / tun / verachten / verkünden / vernemen / versäumen / verschmähen / warnemen, der p. folgen / glauben; in die p. gehen / laufen, zur p. gehen; lere und p., gebot und p., messe und p.; eine andächtige / evangelische / götliche / gute / heilsame / ketzerische / kurze / lange / offene / öffentliche / schöne / seltsame / statliche / strenge / süsse / ungewönliche / vernünftige p
.
Wortbildungen:
predigtstat
,
predigtuch
(a. 1449).

Belegblock:

Helm, H. v. Hesler. Apok. (
nrddt.
,
14. Jh.
):
Sus lange stet (daz sage ich u) | Sin predigat und sin gewalt.
Chron. Magdeb. (
nrddt.
,
1565
/
66
):
der vom Zolle schos nach S. Johans Kirchen, also das man die predigt daselbst muste anstehen lassen.
Toeppen, Ständetage Preußen
2, 665, 15
(
preuß.
,
1445
):
so soll uff itczlichem dorffe von itczlichem gesynde zcum mynsten eyn mensche des Sontages und in groszen fiertagen und aposteltagen zcur kirche komen und in der messe und predigat seyn.
Gropper. Gegenw. (
Köln
1556
):
So dan auch eigentlich dar vō zu reden / ein warer Gotlichern samen ist / der da in der menschen hertzen / durch die Predig geseyet wirt.
Rueff, Rhein. Ostersp.
1314
(
rhfrk.
,
M. 15. Jh.
):
mit guder lare und predigat | saltu der lude missetait | gern stroffen zu aller czyt.
Krebs, Prot. Spey. Domkap.
2, 7760, 19
(
rhfrk.
,
1529
):
das kain underthan außwendig seiner pfar, da solich falsch lerer sein, in die predig ghen soll.
Österley, Kirchhof. Wendunmuth (
Frankf.
1602
):
Ohnfern vom Rhein war vorzeiten ein wunderbarer pfarrherr, von des seltzamen sitten und predigten man weit und breyt wuste zu sagen.
Dubizmay, kurß zu Teutze
10, 1
(
hess.
,
1463
):
Ir predig | kam auß in In alles erterich | vnd ire wortt In die ende | der werlt.
Quint, Eckharts Pred. (
E. 13.
/
A. 14. Jh.
):
die mit den predigen umbegânt, die redent gerne von den predigen.
Strauch, Par. anime int.
1, 2
(
thür.
,
14. Jh.
):
in disir predigade wisit mester Eckart der alde den grozin nucz der zukunft unsis herren.
Neumann, Rothe. Keuschh.
802
(
thür.
,
1. H. 15. Jh.
):
wanne ess spricht sanct Gregorius | in einer predigate alsus.
Thiele, Chron. Stolle (
thür.
,
3. Dr. 15. Jh.
):
meister conrad von martpurg, der mit syner predigate unnd lare in dutschen landen luchte also der morgenstern vor andern pfaffen.
Luther, WA (
1528
):
So sind das die zwo predigten des buchstabens und des geistes, des gesetzs und des Euangelions.
Sermon Thauleri
4r, 19
(
Leipzig
1498
):
Das annder teyl dyßer predig ist wie sich der mensch tzu dyßem wercke halden sal.
Palm, Veter Buoch (
schles.
, Hs.
E. 14.
/
A. 15. Jh.
):
beganc die minne vnd vrage drie tage an der predige, ob in [den schillinc] iemant habe verlorn.
Gille u. a., M. Beheim
38, 43
(
nobd.
,
2. H. 15. Jh.
):
Darnach Jesus | mit uberflus | predig verkundet.
Fastnachtsp. (
nobd.
,
15. Jh.
):
Und muß des morgens frü auf sten | Und zu frümess und zu predig geen.
Baumann, Bauernkr. Rotenb. (
nobd.
,
um 1525
):
Am freyttag nach Ambrosy hat das Kneplein under der predig die lampen vorm sacramenthaus mit licht und ol in die kirchen geworfen.
Kehrein, Kath. Gesangb. (
Nürnb.
1631
):
Sie haben Predigt vnd weise Lehrn, | Dieselben koͤnnen sie taͤglich hoͤrn.
Vetter, Pred. Taulers (
els.
,
14. Jh.
):
Dis sint etteliche andehtige gůte bredien des erlúhteten begnodeten lerers Iohans Tauwelers.
Rieder, Gottesfr. (
els.
,
1390
/
1402
):
nochdem der selbe meister eine bredie geton hette von xxiiij stúcken eins volkomenden lebendes.
Strauch, Schürebrand (
els.
,
E. 14. Jh.
):
und hette doch ir etteliche nie keine ussewendige offene bredige gehoͤret.
Gilman, Agricola. Sprichw.
1, 236, 2
(
Hagenau
1534
):
Predig hoͤren lernet was wir von Gott gewartten sollen.
Schlosser, H. v. Sachsenh.
840
(
schwäb.
,
1453
):
Der Tanhuser ist ers genant. | Sin nammen ich nit anders waiß. | Als by ainr predig tůt ain gaiß, | Also so siczt er by der ee.
Fellmann, Denck. Schrr.
2, 65, 34
(
Augsb.
1526
):
dann alle, die zum ainigen Gott weysen, die haben nun ain warhait und ain predig.
Nyberg, Birgittenkl.
2, 175, 13
(
schwäb.
,
um 1522
):
er thet vns ein schoͤne predigt vff der cantzel.
Barack, Zim. Chron. (
schwäb.
,
M. 16. Jh.
):
Es wolt iederman des alten hüneressers halben in der predig vor lachen zerbrochen sein.
Gehring, Würt. Ländl. Rechtsqu.
3, 814, 26
(
schwäb.
,
um 1550
):
welcher in der predig außerhalb oder in der kirchen unnutze wort außricht, der soll zween schilling heller unablößlich zu bezahlen verfallen seyn.
Bihlmeyer, Seuse (
alem.
,
14. Jh.
):
do sass ein anvahender mensch an der bredie, der sich núwes zů got hate gekeret.
Adrian, Saelden Hort
39
(
alem.
, Hss.
E. 14.
/
15. Jh.
):
ich main frowen und man | die bi in selten mugent han | die mess und die predien | von den ewangelien.
Welti, Stadtr. Bern (
halem.
,
1480
):
vnd hatt vnns durch sin heilsam predige vnd ler volkomenlich vnnderricht.
Jörg, Salat. Reformationschr.
45, 28
(
halem.
,
1534
/
5
):
hatt ouch Vincencius Gallus / ordinis predicatorum / gar eygentlich an offnen predyen und cantzlen gseytt von jetziger truͤbselickeytt und jrrung.
Rennefahrt, Staat / Kirche Bern (
halem.
,
1634
):
Vom kirchgang, besůchung der predigen und abendgebaͤtten, auch haltung deß sabbaths.
Rieder, St. Georg. Pred. (Hs. ˹
önalem.
,
1387
˺):
daz ewangelium bezaichet die suͤssen predi die únser herr selber tet mit sim hailgen goͤtlichen munde.
Gierach, Märterb.
9689
(Hs. ˹
moobd.
,
A. 15. Jh.
˺):
Theonestus erst auf sy | mit strenger predig sich auf leit.
Bauer, Haller. Hieronymus-Br.
17, 29
(
tir.
,
1464
):
Du hast warleichen gehasset die zucht vnd hast meine prëdigen oder rëde hinder sich gewarffen.
Grossmann, Unrest. Öst. Chron. (
oobd.
,
3. Dr. 15. Jh.
):
der erhort dy predig, die wider Got und den heiligen glawben was.
Piirainen, Stadtr. Kremnitz
26
(
mslow. inseldt.
,
1512
):
sol ayn yder Schaffer sayne arbaitter vnterweysen doß sy am Suntag meß und predig hören.
Qu. Brassó
4, 42, 34
(
siebenb.
,
1590
):
ist des Morgens ein gross Erbeben gewesen, also dass die Leut haufenweis aus der Predig gelaufen sind.
Strauch, a. a. O. ; ;
Neumann, a. a. O.
1585
;
2187
;
Gerhard, Hist. alde e
6011
;
6115
;
Röhrich u. a., Cod. Dipl. Warm.
4, 173, 6
;
232, 25
;
541, 13
;
Reissenberger, Väterb. ; ;
Fischer, Brun v. Schoneb. ; ;
Gille u. a., a. a. O.
52b, 40
;
445, 32
;
451, 160
;
Reichmann, Dietrich. Schrr.
96, 27
;
172, 12
;
234, 1
;
Dietrich. Summaria
28r, 6
;
28r, 32
;
Rieder, a. a. O. ; ; ; ;
Vetter, Pred. Taulers ; ;
Roloff, Brant. Tsp.
1453
;
1456
;
1485
;
1493
;
1504
;
1509
;
Barack, a. a. O. ; ; ;
Gehring, a. a. O.
3, 199, 23
;
231, 10
;
286, 18
;
382, 24
;
625, 33
;
Adrian, a. a. O.
39
;
7687
;
7818
;
Mylius
G 6r
;
Schmid, Pilgerreisen.
1957, 423
;
Göpfert, Wb. Katechismus
154
;
Türk, Wortsch. Dietr. v. Gotha.
1926, 17
;
Shess. Wb.
1, 1090
;
Bad. Wb.
1, 315
;
Öst. Wb.
3, 816
.
2.
›Vortrag, Vorhaltung, Moral-, Strafpredigt‹;
zu  2.

Belegblock:

Sachs (
Nürnb.
1554
):
Zu-letzt, wenn es mich denn verdreust, | So sitz ich auff im betth zu ihr | [...] und sag, man muß sitzen frey ledig | Und gar nit ligen an der predig. | Da mein weib noch schelliger wird | Und dann ir predigt concludirt.
Bolte, Pauli. Schimpf u. Ernst (
Straßb.
1533
):
berůfft er [der Vatter] sein Sun und thet im eine lange Predig, wie er sich solt halten.
Lemmer, Brant. Narrensch.
64, 29
(
Basel
1494
):
Der eeman seltten fryd do hett | Můß hoͤren predig ouch gar offt.
Bachmann, Morgant (
halem.
,
1530
):
Nach dem ymbiß stuond der grăf Ruolland uf unnd thet ein bredig, die was also, das der fryd zwŭschend Karly und Kallorion gemacht ward.