prälatenpfründe,
die
;
–/-n
.
›Einkünfte aus einer Prälatur‹.

Belegblock:

Koller, Ref. Siegmunds
133, 37
(Hs. ˹
Augsb.
,
um 1440
˺):
sie leihent unterweilen stalknechten pfarren und prelatenpfründen und künen nichts darmit.