plattendienst,
der
.
– Verwaltungsschrifttum des Deutschen Ordens.
›Dienst mit Waffen, Kriegsdienst‹;
vgl.  4.

Belegblock:

Thielen, Gr. Zinsb. Dt. Ord.
65, 41
(
preuß.
,
1437
/
8
):
von colmischen dinsten. czum ersten Clingengut das hat 1 dinst und hat 12 huben. Buchen eyn platendinst und hat 12 huben.
Ebd.
68, 13
(
preuß.
,
1437
/
8
):
Dringefort die stad 1 platen dinst.
Rosenqvist, Frz. Einfluß.
1943, 427
.