pissen,
V.;
zu
mhd.
pissen
›urinare‹
(), dies wohl über das
Mnd.
aus
frz.
pisser
(
Kluge/S.
1995, 548
).
›Harn lassen, urinieren‹;
zu .
Bedeutungsverwandte:
; vgl.  14.

Belegblock:

Luther, WA Tr. (
1540
):
Ehe ich in ein solche schriefft wolt stellen, ich wolt in ehe in becher scheißen und bissen, so hetten sie zu fressen vnd zu sauffen beieinander.
Grosch u. a., Schöffenspr. Pössneck
188, 32
(
thür.
,
1474
):
daz syn kint des abindes uß synem huse uff dye gassen gepisset hat.
Sachs (
Nürnb.
1553
):
Daß mir niemand entrinn herauß, | Sonder alls umbbring unser hand, | Auch den, der pisset an die wand.
Dict. Germ.-Gall.-Lat.
363
(
Genf
1636
):
pissen / harnen.
Henne, Hochspr.
1966, 78
;
Schmitt, Ordo rerum
700, 17
.