pflichtig,
Adj.
›verbunden, verpflichtet, schuldig‹.
Syntagmen:
jm. etw. pf. sein, pf. und schuldig sein, etw. zu tun; pflichtiger dienst
.

Belegblock:

Helm, H. v. Hesler. Apok.
21445
(
nrddt.
,
14. Jh.
):
die lutter gotheit | Wirt allen den vorgeleit | Den her gnaden dan ist pflichtic, | Als ein lutter glas durch sichtic.
Große, Schwabensp. 50, l,
4
(Hs. ˹
nd.
/
md.
,
um 1410
˺):
důmpheit, noch roup, dopelspil noch wůcher, des ne is neman plichtich vor den anderen zů geldene.
Schöpper
85a
(
Dortm.
1550
):
Schuldig pflichtig verpflicht verhafft verbunden / verpfendt verknüpfft.
Meijboom, Pilgerf. träum. Mönch
11056
(
rib.
,
1444
):
Anders en hilpt mir dat noch dit | Zo mynre selen troiste | Plichtich bin ich gewest ducke | Des dodes, den ich nenne | Zo mynre selen ungelucke.
Chron. Köln
3, 874, 23
(
Köln
1499
):
under den waren die heuftluden van den verrederen, ind also wart der ein angegriffen, upgeslossen ind examiniert, dat he der dait plichtich wart.
Buch Weinsb.
3, 6, 6
(
rib.
,
1578
):
daran sulten wol etliche italianische und mediolanische kaufleut in Coln mehe pflichtich sin dan sie [die Portugeser].
Lamprecht, Dt. Wirtschaftsl.
3, 306, 21
(
mosfrk.
,
1502
):
die amptgult und dienstgelde beruren bedunket uns, wir sien dir des, nachdem du dins ambs lude diner ambt verschribunge nit gewartet hais, nit plichtig.
Köbler, Ref. Wormbs
32, 4
(
Worms
1499
):
so ist der beclagt solicher clag zuantworten nit pflichtig.
Ebd.
328, 9
:
so er des meint nit pflichtig oder schuldig zuseyn mit vnserm oder der vnsern zu solichen verordent rechten.
Köbler, Ref. Franckenfort
100, 15
(
Mainz
1509
):
Welcher kein Interrogatoria jn legt / sol nichts zu geben pflichtig sein.
Küther, UB Frauensee
229, 4
(
thür.
,
1455
):
Getruwen und hoffen zcum rechten her Herman obgenant sye im rechten phlichtig solche sine gebod abzcustellen.
Ebd.
270, 36
(
thür.
,
1492
):
Auch sal unß der gemelt Cordt Stange und syn erbin getrwe und holt sin unsirn schanden czu warnen wy eyner synem erbhernn pflichtigk ist.
Neumann, Rothe. Keuschh.
3786
(
thür.
,
1. H. 15. Jh.
):
di untruwe wil Cristus an en rechen, | wanne si sint ym eliche truwe schuldig, | wol das her gein en ist geduldig. | sy sint ym mer phlichtig dan di andern.
Ebd.
3792
:
dar umme sint sy god plichtig mer | danne ess anders umme si gelegen wer.
Strauch, Par. anime int.
10, 35
(
thür.
,
14. Jh.
):
libe herre, […] allis das ich formac, des bin ich dir pflichtit und schuldic umme daz alleine daz du mich geschaffin haist.
Ebd.
20, 31
:
daz we quam unsir herre zû forstôrine, du her daz we unsir pflichtigin pine an sich nam an hungere, dorste und an andirme lidene.
Grosch u. a., Schöffenspr. Pössneck
141, 22
(
thür.
,
1474
):
so ist her ern Conrade Vogeler von der drytczehen schogke wegen keyns phlichtigk.
Ebd.
244, 26
:
Darkegen setczin dy heren des gesindes unde hoffen, sy sint yn in rechte keynen lon phlichtig.
Ermisch, Freib. Stadtr.
106, 7
(
osächs.
, Hs. 
v. 1325
):
Unde bitet einis urteilis, wen he iz bezugen wil, als recht ist, ab he im keiner anderen antwerte pflichtik si.
Kehrein, Kath. Gesangb.
1, 71, 23
(
Bautzen
1567
):
Gnad, Fried, heil vnd alle wolfart von Christo Jesu vnserem HERRN […] sampt meinen vnterthenigsten gehorsamsten vnd pflichtigsten diensten beuor.
Ebd.
1, 73, 35
:
Das erkennet sich die gantze Catholische Clerisey vnnd ich an vnterlass, mit recht andechtigem hertzen auffs fleissigste zu bitten schuldig vnd pflichtig.
Wutke, Schles. Bergb., Cod. Sil.
20, 102, 21
(
schles.
,
1479
):
das ein iglicher, was her pflichtig adir schuldig were, […] in einem monden unvorczoglich iren eldsten volkomlichen geben und usrichten sulle.
Behrend, Magd. Fragen
199, 7
(
omd.
,
um 1400
):
Umb das daz der man unde dy frouwe nacket mitenander funden syn, do sint sy nichtes pflichtig umme czu thuende in wertlichem gerichte.
Jungbluth, J. v. Saaz. Ackermann
20, 10
(Hs. ˹
omd.
,
1465
˺):
Wer ausgesendet wirt, der ist pflichtig wider zu komen.
Ebd.
33, 19
:
Der Tod habe sig! Seit jeder mensche dem Tode das leben, der erden den leib, die sele Uns pflichtig ist zu geben.
v. d. Lee, M. v. Weida. Spigell
43, 13
(
omd.
,
1487
):
Szo yn dye menner des nicht gestatten, sein süß nicht pflichtig zcu haldenn.
Ebd.
43, 22
:
Sunder der man magk geloben was er will vnd ist das pflichtig zcu halden.
Hertel, UB Magdeb.
3, 283, 28
(
nd.
/
omd.
,
1483
):
Unser undertenige willige pflichtige dinste seyn uwern gnaden zcu voran bereyt.
Wolf, Norm im sp. Ma.
27, 7
(
omd.
,
v. 1496
):
dy ander bruder sint phlichtich, gehorsam czu syn bruder francisco vnnd synen nachkomelingen.
Chron. Nürnb.
3, 300, 28
(
nobd.
,
1450
/
80
):
daselbst ym der ratte zu Franckfurt am ersten, darnach die gemayn hulten und swuren, alß sie von rechtens wegen pflichtig waren.
Ebd.
4, 398, 24
(
nobd.
,
1460
):
daz wir der [hilff des reichs] nit pflichtig sullen sein auff etliche jare.
Ebd.
4, 404, 7
(
nobd.
,
1461
):
daz dann die obgenant unser stat Nüremberg, ir und all die ewrn […] hilff, beystannd oder zulegung zetun nicht schuldig noch pflichtig sein süllet.
Gille u. a., M. Beheim
132, 72
(
nobd.
,
2. H. 15. Jh.
):
Als du im yecz in diser frist | pflihtig und ăch verpunden pist, | dich in sein lieb czu flehten.
Mayer, Folz. Meisterl.
19, 129
(
nobd.
,
v. 1496
):
Leib und dein sel, die du pillich | Got pflichtig pist zu geben.
Köbler, Ref. Nürnberg
69, 7
(
Nürnb.
1484
):
vñ alßdann ist die clagend parthey schuldig vnd pflichtig bey obgemelten peenen sein clag vnd Recht daselbs fuͤrzenemen.
Ebd.
121, 25
:
Das er im ichts soͤllicher beschuldigung oder vordrunghalben schuldig oder pflichtig sey.
zu Dohna u. a., Staupitz/Scheurl
57
(
Nürnb.
1517
):
In vermög des ersten hat der christen alles, das aus gerechtikeit der ee der breutigam der breut pflichtig ist.
Baumann, Bauernkr. Rotenb.
82, 15
(
nobd.
,
n. 1525
):
ain ewsser rat schuldig und pflichtig ist, aim innern rat in iren satzungen, gebotten und verpotten gehorsam zu sein.
Ebd.
182, 22
:
der yeder soll […] auch dem beschedigten darzu den gefugten schaden abzulegen schuldig und pflichtig sein.
Anderson u. a., Flugschrr.
4, 9, 29
([
Straßb.
]
1524
):
Darumb / die weyl sie die geschrifft nit leyden / auch auß der selben / weder red noch antwort geben / als saie zů thůn pflichtig.
Ebd.
10, 9
:
on grundt des goͤtlichen worts etwas vffgericht oder verdampt / ist nyemant pflichtig das selbig anzunemen.
Merk, Stadtr. Neuenb.
54, 19
(
nalem.
,
1425
):
so wollen wir euch solicher trewe und eide, die ir uns getan habt, und wes ir uns dorumbe pflichtig seit, genzlich quidt, ledig und lose sagen.
Ebd.
81, 14
(
nalem.
,
1491
):
Wir sollen ouch schuldig und pflichtig sin, uns sin anzunemen.
Lemmer, Brant. Narrensch.
57, 29
(
Basel
1494
):
Ich sprich / das vff erd nyemans leb | Dem gott on ghaden ettwas geb | oder dem er sy pflychtig üt.
Edlib. Chron.
21, 9
(
ohalem.
,
um 1500
):
sölt uns doch der hoff abgesprochen werden von jemend dz wir doch nüt hoffend noch getrüwend, so meinent wir noch denn dz wir nüt schuldig oder pflichtig werind.
Ebd.
18, 10
:
dz wir schuldig oder pflichtig sigind sollich berednus ze halten.
Köbler, Stattr. Fryburg
86, 31
(
Basel
1520
):
vnd ist inen nit pflichtig einich wyter bezalung zethůn.
Ebd.
141, 9
:
das ist er glich wie von der můtter geschribē stat / vß sinem eignen gůt zů ersetzen pflichtig.
Winter, Nöst. Weist.
1, 964, 13
(
moobd.
,
14. Jh.
):
die sollen dem verigen nichts phlichtig sein.
Ebd.
2, 441, 11
(
moobd.
,
v. 1465
):
wer in dem urfar anschütt oder anzeucht, der ist der maut phlichtig.
Ebd.
2, 241, 19
(
moobd.
,
1603
):
wer einem sein dienstbothen abledingt vor dem jahr, der ist wandels pflichtig.
Brunner, Rechtsqu. Krems u. Stein
90, 15
(
moobd.
,
1436
):
daz si nicht sullen phlichtig sein, dasselb salczs ze Stain abzetragen.
Spiller, Füetrer. Bay. Chron.
106, 10
(
moobd.
,
1478
/
81
):
und umb sunder gelübd, als ir gehört habt, wär er dem reich pflichtiger, dann ain ander fürst.
Turmair
4, 5, 11
(
moobd.
,
1522
/
33
):
Den […] herren Wilhelm und Ludwigen […] erbeut ich Joannes Aventinus mein pflichtig gehorsam gar undertänig dienst.
Ebd.
5, 584, 30
:
Und wan nun eur küniglich genad […] von recht schuldig ist und pflichtig seit, dem eeg’nanten Ludwig und ainen ietlichem rechtens zu helfen.
Bischoff u. a., Steir. u. kärnt. Taid.
17, 33
(
m/soobd.
,
15. Jh.
):
und ist auch darzu vervallen, pflichtig und gepunden alles des das ener getan hat.
Ebd.
59, 22
(
m/soobd.
,
16. Jh.
):
alß ihr all und euer jeglicher inwohner diser gegent solches im selbst und seinen nachkummen zu thuen pflichtig ist.
Ebd.
66, 21
:
lauft er [der schedlich man] weck, so ist der gegntrichter niemands ichts darumb schuldig oder phlichtig.
Siegel u. a., Salzb. Taid.
316, 42
(
smoobd.
,
17. Jh.
):
es soln auch die obgemelten landleut den vorgemelden anwäldn, vitztumb, pflegern […] gehorsam und gewartig sein, als si dan pflichtig sind und von alter herkomen ist.
Piirainen, Stadtr. Sillein 71, l,
37
(
sslow. inseldt.
,
1378
):
wo er schepfen stůl do hat do ist er phlichtig disen schepfen stůl erbet an seinen eldisten sůn.
Piirainen, Stadtr. Kremnitz
19
(
mslow. inseldt.
,
1492
):
welchs tail also erfundenn wurdt: daß selbig tail ist dem anderen pflichtig, widerlegung Zethon vnd sol dennoch nicks dester mynner gestrafft werdenn.
Küther, a. a. O.
247, 28
;
323, 5
;
Grosch u. a., a. a. O.
95, 29
;
167, 35
;
170, 14
;
203, 30
;
212, 17
;
227, 6
;
245, 20
;
318, 20
;
319, 3
;
Wutke, a. a. O.
20, 197
;
Behrend, a. a. O.
167, 15
;
v. d. Lee, a. a. O.
25, 23
;
43, 5
;
Chron. Nürnb.
2, 127, 3
;
266, 4
;
518, 38
;
Baumann, a. a. O.
419, 92
;
Merk, a. a. O.
82, 18
;
94, 22
;
Baumann-Zwirner, Augsb. Volksb.
1991, 478
;
Dief./Wü.
800
;
Maaler
318r
;
Vilmar
268
;
Schwäb. Wb.
1, 1067
;
Schweiz. Id.
5, 1217
;
Vorarlb. Wb.
1, 339
.