pfarkind,
das
.
›zu einer Pfarre gehörende Person, Mitglied einer kirchlichen Gemeinde‹;
zu
1
 1,  3.

Belegblock:

Jürges u. a., Waldecker Chron. (
wmd.
,
1543
):
damit auch die pharkinder ire ubung zur andacht haben, sall man dieselben etlige namhaftige, verduitsche psalmen und bewerte geistliche gesenge lernen.
Mathesius, Passionale 46 R, (
Leipzig
1587
):
Ihr meine lieben Pfarrkinder / nemet diese heilige tropffelin mit vnd im Glauben an.
Kehrein, Kath. Gesangb. (
Nürnb.
1631
):
Wo warn sein Pfarrkind vnd Kirchspiel? | Warn Jr wenig oder viel?