pfarher,
der
;
-s
, auch
-her(re)n/-her(re)n
.
›Geistlicher, Pfarrer‹;
zu
1
 1,  5.
Syntagmen:
pf. werden; den pf. bezalen / gastfrei halten; einen pf. über jn. setzen
.

Belegblock:

Schöpper (
Dortm.
1550
):
Pastor Pfarrherr pastor pfärner, seelsorger leutpriester kirchherr templierer.
Lohmeyer, K. v. Nostitz (
preuß.
,
1578
):
Der pfarher von Kreutzpurg sagt mir den 20. januarii im 69. jare, das zu Dobenigken im Brandenbürgischen hette ein bruder seine stieffschwester beschlossen.
Es sall auch Melchior Lendorf neulich durch Casparn, seinen bruder, das kirchlehn practicirt haben; hec vom pfarhern.
Kollnig, Weist. Schriesh.
135, 7
(
rhfrk.
,
1525
):
die pfarr hat 19 heuser, die dem pfarherr allein zehenden.
Österley, Kirchhof. Wendunmuth (
Frankf.
1602
):
Kam […] in eines seines nachbaurn hauß, daselbst abzumercken, wenn der pfarrherr nach seinem hauße, weil die frauw allen, trollet.
als in einem städtlein der pfarrherr und schulmeister an der pestilentz gestorben.
Luther, WA (
1544
):
Damit werden auch gar viel guthertzige und feine geschickte Leute je lenger je mehr abgeschreckt, Pfarrher oder prediger zu werden.
Opel, Spittendorf (
osächs.
,
um 1480
):
das niemandt zu der Wilsanach […] gehen noch lauffen solten, die nicht bestetiget sindt, ohne urlaub ihrer herren und obersten, auch ihres pfarhers.
Hans Selle und Karll von Einhausen antworten ihre schlussel von sich den pfarhern zu Ulriche und wolten nicht mehr alterleute sein.
Weizsäcker, Graupn. Bergb.
163, 29
(
osächs.
,
1548
):
Sebastian Schyttel, pfarher zu Schinwalde, hat aufgenomen und bestetiget eine funtgrube mit beiden nechsten mossen.
Wendehorst, UB Marienkap. Würzb.
173, 18
(
nobd.
,
1478
):
Herr pfarher zu Colitzheim! Es wöllen Hanns Hirsse und Els, sein eeliche hausfrawe […] vor uns uf das nehst lantgericht.
Chron. Nürnb. (
nobd.
,
15. Jh.
):
Unsern grus zuvor ersamen lieben andechtigen und getrewen pfarhern, altaristen.
Dietrich. Summaria
4, 6
(
Nürnb.
1578
):
Da bedencke was grewliches vrtheils dise jnen machen, die jre Pfarrherrn […] vbel halten.
Anderson u. a., Flugschrr.
14, 7, 7
(
Straßb.
1524
):
mit radt seins Pfarrhers vnd helffers solichs hynfür entpfahen wirt.
Gehring, Würt. Ländl. Rechtsqu.
3, 249, 1
(
schwäb.
,
1546
):
auch ein jeder seinem pfarrherrn […] von allem dem, daß er schuldig ist […] aufrecht und redlich bezale.
Wintterlin, Würt. Ländl. Rechtsqu. (
schwäb.
,
1583
):
derselbig hat gut fug und macht […] über die hindern wiesen damit zu fahren biß zu dem dorf herein und über des pfarrherrs gänßwiesen daßelbig hinaus.
Merk, Stadtr. Neuenb. (
nalem.
,
1527
):
Zum funften, das ein stock ufgericht […], darzu dri schlussel sein, deren ein ieder pfarher den einen, ie der eltist caplon den andern und ein rat zu Newenburg den dritten haben.
Krebs, Prot. Konst. Domkap. 
7597
(
alem.
,
1523
):
wie ir pfarrherr vnnd verweser her Jerg sich abschwaiff gemacht vnnd die pfarr zwaygen priestern zeuersehen beuolchen hab.
V. Anshelm. Berner Chron.
5, 114, 17
(
halem.
,
n. 1529
):
Welcher priester ein pfrůnd hat, er sie pfarher, chorher oder caplan, die sol er selbs besitzen und versehen.
Müller, Alte Landsch. St. Gallen (
halem.
,
1543
):
Usgenommen kindpetteren, krangkh und alt lüth, die des notdürftig sind, doch sollichs mit vorrath irer pfarrherren.
Schib, Urk. Laufenb.
288, 13
(
halem.
,
1586
):
zinset zuuor gemelter […] theil dem spital zue Basell 12 schilling, dem pfarrherrn zue Hocksell 7 schilling.
Ebd.
319, 7
(
halem.
,
1608
):
Johan Karg, pfarrherr zum heyligen Geist.
Roder, Stadtr. Villingen (
önalem.
,
1668
):
Sonsten mögen sie […] allein gastfrei halten den h. pfarrherren oder den h. caplon, so die copulation gethon.
Turmair (
moobd.
,
1529
):
Dise [eeweib] nimpt noch heutigen tag absenz von den pfarhern ain.
Dan waß ist ain pfarherr diser weis anders dan ain aman auf ainem ambthof.
Auch die, so offentlich in bösem leben und geschrai sein, sezen pfarhern und selsorger, prediger nur nach gunst irs gefallens, ungelert eselstrigler über die armen christen.
Skála, Egerer Urgichtenb.
253, 4
(
nwböhm.
,
1579
):
diene Izo offm Wiedenhoff bei den hober hanßen, Sej der hoff des pfarhers Zu Kemmet.
Grothausmann, Stadtb. Karpfen
134, 12
(
mslow. inseldt.
,
1577
):
welcher Weingarten vor Zeiten des Ehrwurdigen Herrn Nicolaj pfarrhern alhie war.
Lohmeyer, a. a. O. ;
Österley, a. a. O. ;
Anderson u. a., a. a. O.
4, 11, 1
;
Geier, Stadtr. Überl. ;
Schib, a. a. O.
314, 6
;
Kehrein, Kath. Gesangb. ;
Eschenloher. a. a. O. ;
Mylius
G 6r
;
Bad. Wb.
1, 190
;