palme,
(nobd./wobd. selten:)
balme,
der
(vorwiegend obd.) /
die
(vorwiegend md.);
-en/-en
;
vgl. zur morphologischen Variation: Moser/Stopp,
3, 110
; 139; 275;
zu
mhd.
palme
,
ahd.
palma
, dies aus
lat.
palma
(Pfeifer, Etym. Wb. d. Dt.
1993, 964
).
1.
›Palme, Palmbaum‹; in Texten religiösen Inhalts ütr., bildlich und allegorisch vor allem auf Maria, daneben auf Christus, auf die Tugenden bezogen.
Gehäuft in Texten religiösen und didaktischen Inhalts.
Zur Sache: Hwb. dt. Abergl.
6, 1365
-1381; LThK
8, 12
; Lex. d. Mal.
6, 1645
.
Wortbildungen:
palmblüte
,
palmenholz
,
palmenwald
,
palmenzelch
(dazu bdv.: vgl.  2),
palmfrucht.

Belegblock:

Kochendörffer, Tilo v. Kulm
5148
(
preuß.
,
1331
):
Der sun, di edle palme, | Sunder allez ungemach | Lieblich czu dem vater sprach.
Karsten, Md. Paraphr. Hiob
11184
(
omd.
,
1338
):
Alsam dy palme sygeber | Mere ich myner tage louf | In wirdekeit an sunden kouf.
Schönbach, Adt. Pred.
19, 39
(
osächs.
,
1. H. 14. Jh.
):
Sente Johannes scribet in sinem ewangelio daz si balmenzelge wurfen.
Palm, Veter Buoch
62, 26
(
schles.
, Hs.
E. 14.
/
A. 15. Jh.
):
In dem hole az er der vruchte von den palmen vnd tranc des brunnen.
Gille u. a., M. Beheim
333, 53
(
nobd.
,
2. H. 15. Jh.
):
fur den palmen geschmak | ist ach ir lab gemessen.
Michels, Murner. Badenf.
27, 60
(
Straßb.
1514
):
Der erst
[der zwei
krüterbeim
]
ein palmen ist genant, | Da mit die iüdschen kinder hant | Geeret christum ihesum schon.
Stackmann u. a., Frauenlob
1, 9, 20
(
alem.
,
A. 14. Jh.
):
do wart gerötet sunder prisel | der palme, dem min grüzen quam
[zur Interpretation dieser Stelle vgl. ebd. 2, 627 sowie
Stackmann
, Wb. der Gött. Frauenlobausgabe 273].
Morrall, Mandev. Reiseb.
6, 8
(
schwäb.
,
E. 14. Jh.
):
Das stuck [...] daz zwirchin gieng, daran unserm herren sin hend wurdent geschlagen, daz was von palmen.
Spechtler, Mönch v. Salzb.
5, 9
(
oobd.
,
3. Dr. 14. Jh.
):
Chlar grüest wol geist in propheten, | gar süeß volleist, frid in steten, | du blüender tugent palme.
Ebd.
33
:
Karissima, liebst aller lieb, | [...] | dem palm deine figure | wol sich zugeleichen kan.
Ebd.
7, 43
:
Palmen aller maide werde | traist du sunder, kain substanz auf erde | noch under dem himmel geleicht sich dir.
Gierach, Märterb.
5082
(Hs. ˹
moobd.
,
A. 15. Jh.
˺):
etleicher trüg mit im ain prot | oder palm plüt für hungers not, | des er dye vïrczik tag wolt lebenn.
Schönbach, a. a. O.
20, 13
;
Luther. Hl. Schrifft. 1. Kön.
6, 29
;
Gerhard, Hist. alde e
5030
;
Bechstein, M. v. Beheim. Evang. Joh.
12, 13
;
v. Tscharner, Md. Marco Polo
58, 24
;
Dasypodius
48v
;
Alberus Gg iv;
2.
›Palmzweig; Büschel aus Zweigen von Bäumen und Sträuchern der jeweiligen Landschaft, die für die Palmzweige der Bibel, speziell anläßlich des Einzugs Christi in Jerusalem, stehen‹.
Phraseme:
den / die palmen (in der hand) tragen
›das Siegeszeichen tragen‹ (daneben mehrfach nicht phrasematisch gebraucht);
das bälmli wol schiessen
›sich auf seinen Vorteil verstehen‹;
die palme verschiessen
wohl ›seine Kraft verlieren, sieglos werden‹; zum Problem der Interpretation einiger Syntagmen als Phraseme vgl. Schwäb. Wb.
1, 595
.
Bedeutungsverwandte:
vgl. , .
Syntagmen:
p.
(Pl.)
füren / tragen / segnen / weihen / austeilen, die p. schiessen / schützen
›ausstreuen‹,
einen p. in der hand haben, jm. einen p. geben
;
aus p. matten flechten, etw. mit p. zieren, jm. mit p. entgegen kommen
;
grüner / goldener / silberner p.

Belegblock:

Helm, H. v. Hesler. Apok.
12640
(
nrddt.
,
14. Jh.
):
Palme dutet sigenumft | Des vleisches und des trachen, | Die beide den val machen | Der sele; swer die zwei vorwant, | Der truc den palmen in der hant | Vor Johanne, Gotes trute.
Kochendörffer, Tilo v. Kulm
3954
(
preuß.
,
1331
):
Alsust in slafes twalme | Samson verschoz di palme | Und hertlich wart gebunden.
Froning, Alsf. Passionssp.
2578
(
ohess.
,
1501 ff.
):
die irsten tragen palmen yn der hant, | die andern strauwen er gewant.
Grosch u. a., Schöffenspr. Pössneck
259, 19
(
thür.
,
1474
):
auch yre fladen, palmen unde licht da wyhen laßin.
Palm, Veter Buoch
57, 17
(
schles.
, Hs.
E. 14.
/
A. 15. Jh.
):
Do begond in verdriezen mvzic zv siczene vnd begonde vz palmen matten vlechten.
Reissenberger, Väterb.
34021
(
md.
, Hs.
14. Jh.
):
Daz der groze tac gelit | Als men die palmen schuzet.
Gille u. a., M. Beheim
449, 901
(
nobd.
,
2. H. 15. Jh.
):
es warn ach etlich in der möng, | Die van gald reich | ir gulden balmen forten.
Bihlmeyer, Seuse
371, 6
(
alem.
,
14. Jh.
):
der gruͤn balme, den du als och ander sunder gotes riter in ewiger wirdekeit solt tragen.
Buck, U. v. Richent. Chron. Conz.
141, 13
(
alem.
,
um 1430
):
was es als eng uff dem obern hoff, das die thůmbherren die balmen nit schüßen kondent.
Adrian, Saelden Hort
3426
(
alem.
, Hss.
E. 14.
/
15. Jh.
):
wan er
[Johannes]
daz erst blůt vergos | dur Got bi Gottes mentschait. | des er vor in die palmen trait.
Chron. Strassb.
409, 28
(
els.
,
A. 15. Jh.
):
do nu an dem palmetage dirre künig mit der pfafheit gingent für disen turn hin an eine stat do men die palmen solte schiessen und daz ambaht begon.
Barack, Teufels Netz
12046
(
Bodenseegeb.
,
1. H. 15. Jh.
):
Die kunnend ir bälmli wol schiessen, | Das si der lüt wol tuond geniessen.
Morrall, Mandev. Reiseb.
6, 24
(
schwäb.
,
E. 14. Jh.
):
wann ainer mit dem andern facht oder turniert, wer denn den pryß gewan, dem gab man ainen palmen in die hand zů ainem zaichen das er den syg behalten hett.
Diehl, Dreytw. Essl. Chron.
51, 9
(
schwäb.
,
1549
):
die Hispanier hatten die gassen all fein sauber auffkeren lassen, dieselben mit pallmen und grienen bemen durchstreytt.
Ebd.
57, 17
:
in einer hand ein trommettenn gehabtt inn der ander ein palm als ein zeichenn des sygs.
Gierach, Märterb.
20524
(Hs. ˹
moobd.
,
A. 15. Jh.
˺):
dan daz wïr churczleich chomen da hin | da wïr frewd ymmer haben | und der martrer palm tragen?
Helm, a. a. O.
12560
;
Ziesemer, Gr. Ämterb.
507, 27
;
Froning, a. a. O.
2556
;
2634
;
Reissenberger, a. a. O.
13749
;
Bihlmeyer, a. a. O.
252, 24
;
Buck, a. a. O.
102, 5
;
Kurrelmeyer, Dt. Bibel
4, 350, 5
Var.;
Vetter, Schw. zu Töß
31, 2
;
Boner, Urk. Aarburg
87, 12
;
Schwäb. Wb.
1, 595
;
Schweiz. Id.
4, 1217
.
3.
›Palmweihe, Ritus der katholischen Kirche am Palmsonntag‹ (vgl. LThK
6, 5
s. v.
Karwoche
).
Wortbildungen:
palmweihe.

Belegblock:

Baumann, Bauernkr. Rotenb.
5, 11
(
nobd.
,
n. 1525
):
der cerimonien, des weichwassers, salzweyhen, liecht-, palm-, wurzweyhen und vil anders an vilen orten abgieng.
Ebd.
12, 10
:
Darbey ward der gemelt new comentur [...] auch umb das er das weyhwasser, wurz, palm, salz, liechterweyhen und ander cerimonien abgestellt hatt, gein Wurzburg citirt.
4.
›Palmsonntag‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl. .

Belegblock:

Wyss, Limb. Chron.
87, 32
(
mfrk.
, zu
1393
):
ein burg, di nanten si Palmenstein, want ez zu palmen begriffen wart.
Thiele, Chron. Stolle
245, 13
(
thür.
,
3. Dr. 15. Jh.
):
grafe lodewig [...] czoch des nachtes am donnerstage vor palmen vor lutenberg.
Chron. Nürnb.
1, 93, 6
(
nobd.
,
um 1400
):
Der Gotz Hawg [...], der starb am eritag vor palm anno 1400.
Meisen, Wierstr. Hist. Nuys
1895
;
Pfälz. Wb.
1, 542
.
5.
›Pilgerstab‹; poetische Ütr. am ehesten zu 1.

Belegblock:

Holtzmann, Gr. Wolfdietrich
628, 2
(Hs.
A. 15. Jh.
):
daz swert was sin palme, urlap nam er zu hant.
Ebd.
708, 3
:
daz swert brach er uz dem palmen.
6.
›Handfläche‹; metonymisch als Maßbezeichnung (4 Zoll).
Bedeutungsverwandte:
,  1, .

Belegblock:

Buch Weinsb.
2, 267, 12
(
rib.
,
1574
):
ein onich, ein stein, mit eim angesicht, grosser dan ein palm in der hant.
Voc. Teut.-Lat. y ijv (
Nürnb.
1482
):
Palmpawm oder palm. palma. oder handtfestung. oder spanne oder kron des gesieges. vel victoria oder spanne vom dawmen biß zum klein vinger.
Müller, Welthandelsbr.
173, 38
(
schwäb.
,
1506
):
gipt man gewonlich gut schwartz [Atlaß] zu 22 in 25 ß die palm. So macht man sy auch ringer, sind von 8 fily, gipt man die palm gut schwartz zu 18 in 20 ß.
Ebd.
251, 17
(
1514
/
5
):
(für pl)ahen zue secken palmi 12½, tund cane 164, per gran 15½.
Schmitt, Ordo rerum
279, 28
;
Schwäb. Wb.
6, 1584
.