päonie,
die
;
aus
lat.
paeonia
(
Georges
2, 1436
).
›Päonie, Pfingstrose, Gichtrose‹.
Zur Sache:
Hwb. dt. Abergl.
6, 1698-1700
(s. v.
Pfingstrose
).
Wortbildungen:
päonienrose
,
päonienwurzel.

Belegblock:

Follan, Ortolf. Arzneib.
87, 25
(
rib.
,
1398
):
Macer sprichit daz, daz peyonyen korne den kinden an den hals gehanghen groze helfe bringen.
Ermisch u. a., Haush. Vorw.
133, 16
(
osächs.
,
1570
/
7
):
Peonienwurzel, Drei jahr nach einander im zunehmenden monat umbgekehret, das die keimen unter sich kommen, duplirt die blüete.
Pfeiffer, K. v. Megenberg. B. d. Nat.
356, 21
(
oobd.
,
1349
/
50
):
Amomum [...] hât pleter sam ain kraut, haizt peonia, daz haizt man ze däutsch peon.
Schwäb. Wb.
6, 1589
;
Schweiz. Id.
6, 1400
;
Bellmann, Slavoteutonica.
1971, 75
.