oberloch,
das
.
›mehr oder weniger edelmetallhaltige Schmelzrückstände‹ (so
Paul, Wb. Bergmannsspr.
1987, 217
); zu (Adj.) 1, vgl.  1 (mit der Metonymie: ›aus dem obersten Loch des Hochofens heraustretende Rückstände‹).
Bedeutungsverwandte:
, .

Belegblock:

Paul, Wb. Bergmannsspr.
1987, 217
(
1573
):
auch sol jhme der Schmeltzer [...] sein Oberloch / sambt Kholln vnnd hart Pley / fein fleissig zusammen halten.