nuskern,
der
.
›Kern der Nuß sowie vergleichbarer Früchte‹; auch ütr., dann: ›innerer Kern e. S.‹; vgl. den Belegkommentar zu
Bauer
;
zu  1,  1.

Belegblock:

Helm, H. v. Hesler. Apok. (
nrddt.
,
14. Jh.
):
Ouch bedecket der fitche
[›Fittiche der 6
houbttugent
‹]
zale, | Sam den nuskernen tut sin schale, | Sechz werk der sechz geleite | Rechter irbarmicheite.
Dasypodius (
Straßb.
1536
):
Nucleus. Der Nußkern. Meta. Das innerlich eins jetliche͂ dings / die rechte frucht.
Maaler (
Zürich
1561
):
Nusszkernen (der) Nucleus. Nusszkernen knütschen.
Bauer u. a., Kunstk. Rud.
290
(
oobd.
,
1607
/
11
):
1 geschirr von ind: nußkern
(hier auf die Nußschale bezogen).