numerus,
der
,
lat. Flexion.
›Zahl; Ziffer‹ (als Inhaltspunkt innerhalb eines Textes).
Wortbildungen
numerieren
›zählen, rechnen‹; trans. auch: ›etw. mit einer Zahl versehen und dadurch in eine Ordnungsreihe bringen‹ (dazu bdv.:  1,  15,
1
 2, , ),
numerist
›Mathematiker‹ (im Sinne von ›Arithmetiker‹).

Belegblock:

Oorschot, Spee/Schmidt. Caut. Crim.
253a, 3
(
Frankf./M.
1649
):
vnder den geistlichen vnd Kirchen dienern / darvon ich droben num. 1. meldung gethan.
Bechstein, M. v. Beheim. Evang. (
osächs.
,
1343
):
Îelîchen êwangêlien în wehsit ein unglîch numerus mit swarzir varwe durchscriben.
Ries, Rechenb.
A 2v, 1
(
Erfurt
1522
):
Numerirn. Heyst zeln lernt wie man itzliche zal schreybe͂ vñ aussprechen sol.
M. Cunitia. Ur. Prop. (
Öls
1650
):
Astromomisch numeriren oder zehlen / ist anders nichts / als schreiben und außsprechen den werth und geltung der Astronomischen zahlen.
Fastnachtsp. (o. O.,
n. 1450
):
Pitagarus leret practiciren | Und kan auch wol auß zifferiren | Wie sich ieder numerus gemert.
Sudhoff, Paracelsus (
1535
):
so nun der manualis mathematicus ein solch numerist ist in der arithmetica und ein messer in der geometria [...] und ein bereiter der instrumenten, so mag er wol sagen, das er sei ein mathematicus.
Rot
332
(
Augsb.
1571
):
Numerirn. Zelen / rechnen / zal außsprechen / bereyt auffzalen.
Bauer u. a., Kunstk. Rud. v. 
2455
(
oobd.
,
1607
/
11
):
Etlich andere conterfettlin, numerirt.
M. Cunitia. a. a. O. .