nulen,
V.;
zu
mhd.
nüllen
›wühlen‹
,
nüejen
(; ); mögliche etymologische Verbindung zu
nollen
.
›wühlen, in der Erde stochern‹ (von Schweinen); ütr.: ›Geschlechtsverkehr haben‹.
Bedeutungsverwandte
; zur Ütr.: ,  1, , .

Belegblock:

Lichtenstein, Lindener. Rastb.
11
(o. O.
1558
):
Das kindermachen hatt aber noch wunderbarliche seltzamme nammen, [...] als: stropurtzlen, ficken, nobisen, raudi-maudi, schirimiri, nullen, menscheln, [...], leuͦß imm peltz, pampeln.
Maaler (
Zürich
1561
):
Noderen / Nuͦlen / Nuͤlen wirdt von süwen geredt vnnd schormeüsen. Suffodere humum.