nachgang,
der
.
1.
›Begleitung, Anhang, Gruppe von Personen, die sich zum Zwecke verschiedener Dienstleistungen in unmittelbarer Nähe einer bestimmten Person aufhält; Zulauf‹;
vgl.  1.
Bedeutungsverwandte:
 1; vgl.  1,  2, ,  110, (
das
4.
Wortbildungen
nachgängel
(dazu bdv.: ),
nachgänger
1 (dazu bdv.: ),
nachgängerin
(dazu bdv.: ).

Belegblock:

Gille u. a., M. Beheim
73, 97
(
nobd.
,
2. H. 15. Jh.
):
der engel, der alsoe | Ist ein steter nachgengel | und mitvolger des menschen sel.
Kurrelmeyer, Dt. Bibel Var. (
Straßb.
1466
):
Durch dise fúß gengel oder schútzen
[Var. 1475
2
:
nachganger
; 1476/8:
nachvolger
; nd. Bibel 1478:
wapeners
; 1522:
kemereren
;
Dietenberger
1534:
trabantten
;
Luther
1545, 1. Kön. 20, 14:
knaben
]
der fúrsten der gegent.
Maaler (
Zürich
1561
):
Nachgenger (der) Consectator, Assecla. Nachgengerin / Ein dienst magdt die der frauwen nachgadt. Pedissequa, Consectatrix.
Dict. Germ.-Gall.-Lat.
333
(
Genf
1636
):
Nachgang / m. nachfolgung / f. Suite, Comitatus.
Niewöhner, Teichner
417, 54
(Hs. ˹
moobd.
,
1360
/
70
˺):
er fleust
[›verliert‹]
den nach ganch, | wann der phennich von im schaidet.
2.
s.  5.
3.
›einem
vorgang
zeitlich nachgeordneter Ablauf eines Geschehens, Vollzug einer Handlung‹;
zu  1,  1.

Belegblock:

v. Ingen, Zesen. Ros.
109, 34
(
Hamburg
1646
):
Ich stuͤrbe vergnuͤget / wan ich nuhr versichert were / daß dieser mein nach⸗gang dich nicht betruͤben [...] moͤchte.
Köbler, Ref. Nürnberg
62, 19
(
Nürnb.
1484
):
Rechtenshalben. soll nach der partheyen fuͤrbringen die ordnu͂g des Rechten mit dem vorgang. mituolg vnd nachgãg. [...] gehalte͂ werden.
Müller, Nördl. Stadtr. (
schwäb.
,
1520
):
niemandt der unsern sol zu der hochtzeit im nachgang sein, er sei dann auf der hochtzeit geladen.
Niewöhner, Teichner
564, 4066
(Hs. ˹
önalem.
,
um 1433
˺):
von erst | do was yederman der herst | der nach mir ansichtig wart. | also wert die nach fart | ettleich czeit mit grozzem drang. | nu habentz an dem nach gang | alle sampt verytnewet.