2
muf,
der
;
zur möglichen Etymologie s.
Rosenqvist, Frz. Einfluß.
1932, 158
, ,
Kluge/S.
2011, 638
s. v.
2
Muff
(entsprechend mnl.
muffen
)
›stinken‹
().
›modriger Geruch; stinkender Dreckhaufe‹.
Bedeutungsverwandte:
 1,  1.

Belegblock:

Sachs
17, 202, 7
(
Nürnb.
1557
):
schawt, liebn nachbawrn, ich meyn, ich hab | Ein ey
[Z. 4:
merdrum
]
in ein muff außgebrut.