movendeln,
V.
(im Beleg subst.);
aus der Sippe von
lat.
movēre
›bewegen‹
(Georges
2, 1024
).
›sich sozial fürsorglich betätigen‹; auch abwertend gebraucht, dann: ›geschäftig, rührig zu seinem Vorteil tätig sein, schwindeln‹.
Wortbildungen:
movendelmesse
(a. 1507),
movendelpriester
(a. 1507),
movendler
.

Belegblock:

Schöpper
16b
(
Dortm.
1550
):
Fallacia, Seu dolus. List [...] feinantzerey mouendeln hintergang.
Loose, Tuchers Haushaltb.
52, 12
(
nürnb.
,
1507
):
adi 2 marczo czalt dem Paul Fischer in der canczlei hie von 2 stifftprüfen new czu schreiben uber die movendelmeß den armen im newen Spital facit 3 fl.
Dwb
6, 2603
;
Rwb
9, 912
.