mostert,
der
;
entsprechend
mnl.
mostaert
(Verwijs/Verdam
4, 1979
), aus
afrz.
moustarde
, einer Ableitung von
lat.
mustum
›Most‹
(Kluge/S.
2011, 636
).
›Senfkorn; Senf (ein Gemisch aus zerriebenen Senfkörnern und Most)‹.
Gehäuft wmd.
Wortbildungen
mostertmüle
›Senfmühle‹ (dazu bdv.: ),
mostertsame
,
mostertsenf
,
mostertsmel
›Mehl aus Senfkörnern‹.

Belegblock:

Loesch, Kölner Zunfturk.
2, 12, 36
(
rib.
,
15. Jh.
):
dairna mallich einen gebraden herink mit mostert.
Lamprecht, Dt. Wirtschaftsl.
1, 587, 1
(
mosfrk.
,
14. Jh.
):
das unse frauw einen knecht verlehnet hat, der mostert malen sal.
Buch Weinsb.
2, 291, 17
(
rib.
,
1575
):
½ ℔ mostertzmel 16 heller.
Scholz-Babisch, Klev. Rheinzollw.
403, 32
(
rib.
/
westf.
,
1587
):
vierthienders, darthienders, quernen, mostertmoelen, sarcken, [...], van jederen daller koepgeltz 2 alb.
Herborn u. a., Rechn. Jülich
133, 20
(
rib.
/
snfrk.
,
1398
/
9
):
1½ malder most(er)same(n) vur 18 M.
Stopp, Kochbuch S. Welserin
194, 1
(
Augsb.
1553
):
Ain mostertsenff Stosß mandel klain vnnd treibs dúrch ain saúber peúteltuch.
Scholz-Babisch, a. a. O.
500, 35/6
.