mortifizieren,
V.;
aus
lat.
mortificāre
›töten‹
(Georges
2, 1016
).
›etw. (Quecksilber) zum Erlöschen bringen‹; tropisch: ›auslaufen, nicht mehr gültig / wirksam sein‹; ›jn. beruhigen, besänftigen‹.

Belegblock:

Luther, WA
9, 564, 31
(
1521
):
mitt viell gesetzen muste es zcwgeen, das sye [Juden] mortificirtt wurden, wis sie hinein kommen mochten.
Buch Weinsb.
1, 135, 16
(
rib.
,
um 1560
):
Die kirchmeister [...] glaubten nit, das die mess ein mortificeirt beneficium ader vicarei were, dan ein blois officium, das sei bedenen leissen.
Rot
330
(
Augsb.
1571
):
Mortificirn, Tödten / Jst ein Alchimistisch vnnd Apotheckerisch wort / Quecksilber mortificirn.