mordgrim,
Adj.
›tötungswillig, tötungsbesessen, mordlüstern‹; Belege teils auch als Präfixoid-Bildung zu lesen:
mord-
als Gradaffixoid im Sinne von ›außerordentlich, überaus‹; vgl.  123, (Adj.).
Bedeutungsverwandte:
vgl. .

Belegblock:

Helm, H. v. Hesler. Apok.
19146
(
nrddt.
,
14. Jh.
):
Sun Dan, du wirs ein unc, | Die wile du bist junc, | Ein slange manichornic, | Mortgrimme, tobezornic.
Karnein, Salm. u. Morolf
221, 5
(
srhfrk.
, Hs.
um 1470
):
[Morolff] begunde sere furchten | Salome das mort grime wip.
Koppitz, Trojanerkr.
19151
(Hs. ˹
noschweiz.
,
15. Jh.
˺):
Achilles, der mortt grime tegen | Den totten ritter usserwegen | Schlaifte da mit schande.
Ebd.
9343
.