mordfreidig,
Adj.;
Gw zu
mhd.
vreidec
›treulos‹
(Lexer
3, 495
).
›treulos, abtrünnig, von Gott abgefallen‹;
vgl.  14.

Belegblock:

Helm, H. v. Hesler. Apok.
10863
(
nrddt.
,
14. Jh.
):
Ein groz swert, daz her hute treit | Uf alle die mortvreidigen | Die sich Got irm schepfer leidigen.
Ebd.
11717
;
14013
.