monopol,
wohl
das
.
›beanspruchtes alleiniges Recht auf den Handel mit bestimmten Waren‹; als Metonymie: ›eigennütziger Kauf‹; ›den Handel beherrschende Gesellschaft‹.
Bedeutungsverwandte:
.

Belegblock:

Luther, WA
15, 305, 34
(
1524
):
Monopolia, das sind Eygennuͤtzige keuffe, die ynn landen und stedten gar nicht zu leyden sind.
Ebd.
15, 306, 1
:
Das dieser kauff und handel Josseph keyn monopolion, sondern eyn redlicher gemeyner kauff gewest ist.
Ebd.
15, 312, 4
:
Denn wer ist so grob, der nicht sihet, wie die gesellschafften nicht anders sind denn eyttel rechte Monopolia?
Ebd.
15, 306, 1
;
15, 307, 11
;
Schulz/Basler
1942, 2, 145
;
Rwb
9, 849
(a. 
1488 ff.
).