monarchei,
die
;
-Ø/–
.
1.
s.  1.
2.
›Alleinherrschaft, die teils neutral bis positiv, mehrfach aber auch z. B. als
zwangsal
und Gegensatz von , dargestellt wird‹.
Bedeutungsverwandte
(bzw. Orientierungsfeld): ,  4,
2
 1,  1, ,  1, , ; vgl. .
Gegensätze:
, .
Syntagmen:
die m. haben / verlieren, jm. (den Persen) die m. vertrummen
›zerschlagen‹;
die m. mit Julio angehen, zu jm
. (z. B.
zu den Meden
)
kommen, zu boden gehen, x jare wären
;
sich der m. unterziehen
;
nach der m. trachten, wieder die m. predigen
;
die m. der mäuse
;
die höchste m
.;
die zeit der m
.

Belegblock:

Helm, Maccabäer
510
(
omd.
/
nrddt.
, Hs.
A. 15. Jh.
):
sus hate Darius vrie | die hohesten monarchie. | Monarchia daz ist mit craft | herschen uber alle herschaft.
Ebd.
735
:
das man uz Criechen wirt sehen | einen grozen kuninc kumen, | der den Persen wird verdrumen | ir monarchie mit gewalt.
Ebd.
778
:
Do bleib die uberste herschaft | daz ist der monarchien kraft | bi den Criechen vil manchen tac.
Peil, Rollenhagen. Froschm.
604, 3111
(
Magdeb.
1608
):
Es wer der Meuß Monarchia / | Europ / Afric vnd Asia.
Fischer, Folz. Reimp.
39, 314
(
Nürnb.
1479
):
Die zeyt (do merck die flügel pey) | Des regiments und monorchey | Augustinus in quarto lert.
Ebd.
321
:
Unter sechsunddreysig mit namen | Der küng des reiches darnach do kamen | Die monarchey zu den Medeen.
Ebd.
366
:
alls der Krichen reich hub an, | Do det die monarchey bestan | Zwelff jar, das Allexander starb.
Kehrein, Kath. Gesangb.
2, 651, 7
(
Nürnb.
1631
):
[Balthasar] Das Koͤnigreich vnd Monarchey, | Verloren hat durch vollerey.
Chron. Augsb.
7, 262, 8
(
schwäb.
, zu
1552
):
daß sich auf heutigen tag die sachen ansehen lassen, als muesse man in allen stenden under das joch und der lang gepracticierten monarchi stadt geben.
Ebd.
9, 136, 17
(
1544
/
5
):
es ist auch aus dem dictatorampt, [...], die monarchia und das ainig römisch kaiserthomb entsprungen.
Rot
329
(
Augsb.
1571
):
Monarchia oder monarchei. Ein einige Herschung / da einer allein Herr ist.
Luther, WA
16, 136, 34
;
52, 545, 36
;
Gajek, Seidelius. Tych.
12, 1
;
Fischer, a. a. O.
39, 345
;
362
;
370
;
Sachs
13, 321, 25
;
Rwb
9, 834
;
Eckel, Fremdw. Murners.
1978, 134
.