molte,
die
;
–/-n
;
molt,
der/das
 (?);
zu
mhd.
molte
›Staub‹
(Lexer
1, 2195
).
›Schmutz, Erde; aufwirbelnder Staub, Fluse‹; ütr.: ›dem Staub verglichene Erde, irdische Welt‹.
Im späteren Frnhd. auslaufend.
Bedeutungsverwandte:
 14; vgl.
1
 1,  2, ,  1,
1
 2,
1
 1,  1, .
Wortbildungen
moltwerf
›Maulwurf‹ (dazu bdv.:  ).

Belegblock:

Strehlke, Nic. Jerosch. Chron.
16551
(
preuß.
,
um 1330
/
40
):
mit dem vuchse kond er mûsin, | der durch snôdir weide pflicht | ofte schadin grôs vorsicht, | dî wîl er schirrit in dem molt.
Helm, H. v. Hesler. Apok.
10506
(
nrddt.
,
14. Jh.
):
Do Got sich kumftic wisse | Durch willen siner holden | Her nider uf die molden | Als her in sime sinne | [..] | Biz an die zit hete gegert.
Ebd.
18210
:
Daz alle menschen solden | Dan uf sten von der molden.
Thiele, Minner. II,
26, 207
(Hs. ˹
md.
/
rhein.
,
1. V. 15. Jh.
˺):
und soe stoef dair die molde | of die werelt virgangen solde.
Stackmann u. a., Frauenlob
3, 18, 6
(Hs. ˹
omd.
/
schles.
,
14. Jh.
˺):
Noch süzer dan der erden zins | dem moltwerfe und sins ordens vlins.
Voc. Teut.-Lat.
cc iijv
(
Nürnb.
1482
):
Scherre moltwerff mawlwurff [...] hamster idem.
Bremer, Voc. opt.
45156
(
halem.
,
1328
/
9
):
Talpa scher [...] moltwerf [...] mulwerf [...] est animal subterraneum et cecum ortus et prata dampnose suffodiens.
Kurrelmeyer, Dt. Bibel
8, 362, 24
(
Straßb.
1466
):
das er anbet die moltwurff
[
Froschauer
1530, Jes. 2, 20:
Schaͤren
;
Luther
1545:
meulwürffe
]
vnd die fledermeuß.
Haltaus, Liederb. Hätzlerin
2, 57, 87
(
schwäb.
,
1471
):
das die rosenpletter stuben, | als die molten in der hitz.
Gereke, Seifrits Alex.
3263
(
oobd.
, Hs.
1466
):
das die rosser und das laub | dester grosser molten und staub | auf triben under in alda.
Ebd.
3357
:
die molten warn von pluet rot.
McClean, Havich
122
(
moobd.
, Hs.
15. Jh.
):
vor der pitterleichen not | sich dy hochen perig chluben | das dy molten inn lufften stuben.
Brandstetter, Wigoleis
200, 28
(
Augsb.
1493
):
zuo letst schluog herr Wigoleys sein kempfer dz er gestrackt vor jm in den molten lag.
Fichtner, Füetrer. Trojanerkr.
335, 7
;
Schmitt, Ordo rerum
306, 23
;