mittellos,
Adj.
›nicht durch ein Hindernis gehemmt, stufenlos, unmittelbar‹ (im Sinne des
unio
-Gedankens der Mystik);
vgl. (
die
5.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  4,  10.

Belegblock:

Bihlmeyer, Seuse
183, 4
(
alem.
,
14. Jh.
):
Ein mitelloses schowen der blossen gotheit, daz ist rehtú lutrú warheit.
Ebd.
476, 3
:
Daz hoͤhste ende andaͤhtiges gebettes daz ist ein mittelosú vereinunge der sele, so si mit allen iren kreften gesamnet in daz bloss abgrúnd des ewigen guͦtes mit lutrem schowen, inbrúnstigen minnen und suͤssen niessen versoffet wirt.
Ebd.
545, 4
:
O mittellosú flucht aller súnder, aller milteste magt Maria.