mittelhau,
der
.
›Fechthieb, der im Unterschied zum
oberhau
und
unterhau
auf die Mitte des Körpers (laut Beleg: auf das
gemächt
) zielt‹;
vgl. (
die
1.

Belegblock:

Wierschin, Liechtenauer. Fechtk.
128, 14
(
oobd.
,
1. H. 15. Jh.
):
vß dem mittel haw: mach die zwerch zuͦ baiden sytten vnd den schaittler mitt der langen schniden; vnd stich im vnden zuͦ sinen gemächt.
Sachs
4, 213, 20
(
Nürnb.
1545
):
Der kunst zu eym eingang | Lehrt man öber- unnd under-haw, | Mittel und flügel-haw genaw.