mitteilen,
V.
1.
›jm. etw. (meist Konkretes oder konkret Gedachtes) zukommen, zuteil werden lassen, zuteilen; jm. etw. überreichen, aushändigen; jm. etw. geben, schenken‹; die Belege zeigen den Mitteilenden vielfach in der Position des Überlegenen; offen zu 2.
Bedeutungsverwandte:
 1; vgl. , (V.) 5,
1
 1, ,  20, .
Syntagmen
in der Regel mit Subj. d. P., Dat.obj. d. P. (auch: einer Personengruppe) und Akk.obj. d. S. nach dem Muster:
j. jm
. (auch: einer Gruppe)
etw. m
.; im einzelnen z. B.: ˹
dem nächsten ein gut, dem armen brot, dem elenden übriges, dem armen eine akte, den zigeunern keinen pasport, keine urkunde, dem dorfe holz, dem beklagten eine copie, der gemeinde speise, jm. seinen leib m
.˺,
die speise sich dem herzen m
., ütr.:
gottes leichnam jm. einen brunnen m
.;
jm. von etw
. (z. B.
von der habe
),
eine barschaft zu etw. m., im nachtmal das blut des herren mitgeteilt werden, jm. des heiligtums mitgeteilt werden
.

Belegblock:

Helm, H. v. Hesler. Apok.
3773
(
nrddt.
,
14. Jh.
):
Der gierisch gut besitzet | Und also wane witzet | Daz her iz niemant teilet mite.
Luther, WA
7, 242, 25
(
1521
):
die barmhertzigkait gotes, die er im [dem menschen] umbsunst hat mitgetailt.
Froning, Alsf. Passionssp.
1436
(
ohess.
,
1501 ff.
):
und wyl em zu trost und zu heylen | allen dagk hundert paternoster mitdeilen.
Köbler, Ref. Wormbs
184, 13
(
Worms
1499
):
Vñ der begerenden parthy des glaubhafftig vrkund mitgeteilt werden.
Oorschot, Spee/Schmidt. Caut. Crim.
266b, 15
(
Frankf./M.
1649
):
Man soll vnd muß auch nothwendig / den Beklagten Copia der anzeigungen und Beweißthumbs [...] mittheilen.
Welti, Pilgerf. v. Walth.
67, 28
(
omd.
,
n. 1474
):
das mir des werdigin gesunden vnde erhaben heyligthüms oüch mochte mete geteilt werden.
Mönch v. Heilsbronn. Fronl.
29a, 22
(
nobd.
,
E. 14. Jh.
):
gotes leichnam der vns disen brvnnen mite tailt zevhet vns in volkumnes leben.
Vetter, Pred. Taulers
122, 20
(
els.
,
E. 14. Jh.
):
obe die lipliche spise blibe in dem magen und sich nút fúrbas ingetruͤge noch mitte erteilte dem hertzen.
Maaler
292v
(
Zürich
1561
):
Es zimpt vñ gebürt vns Mittzeteilen den armen dürfftigen [...] von vnser haabt.
Sappler, H. Kaufringer
14, 311
(
schwäb.
, Hs.
1464
):
wölt ir nun auch mir ze lon | ewren leib tailen mit
[für sexuelle Dienste], |
so will ich tuon, des ir mich pit.
Andreae. Ber. Nachtmal
61r, 19
([
Augsb.
]
1557
):
das im͂ hayligen Nachtmal [...] das ganntz Bluͦt vnnd der gantz leyb vnsers Herren Christi mitgethailt werd.
Chron. Augsb.
7, 326, 8
(
schwäb.
, zu
1558
):
wie dann die zech und gemaind zuͤ dem aufbauten gegenwertigen kirchenturen [...] ir habende parschaft guͦthertziger mainung mitgetailt.
Grossmann, Unrest. Öst. Chron.
156, 20
(
oobd.
,
3. Dr. 15. Jh.
):
Die reichen [...] hetten speys genueg und, hyetten dieselben der gemain mitgetaylt, so hyetten sy dy statt noch lanng gehallten.
Hübner, Buch Daniel
2493
;
Anderson u. a., Flugschrr.
21, 6, 2
;
Reichert, Gesamtausl. Messe
27, 11
;
Sachs
1, 432, 7
;
Vetter, a. a. O.
153, 19
;
Illing, Albert. Sup. miss.
2936
;
UB Zug
2241, 12
;
Schib, H. Stockar
8, 8
;
Sappler, a. a. O.
25, 170
;
Bauer, Geiler. Pred.
112, 15
;
Chron. Augsb.
7, 320, 27
;
Mell u. a., Steir. Taid.
88, 35
;
Bischoff u. a., Steir. u. kärnt. Taid.
143, 10
.
Vgl. ferner s. v.  7,  1,  1.
2.
›jm. etw. (Abstraktes) zukommen, zuteil werden lassen, jm. etw. schenken; jn. mit etw. begnaden‹.
Gehäuft Texte der Sinnwelt ,Religion / Didaxe‘.
Bedeutungsverwandte:
 2,  1,  6, .
Syntagmen
mit Subj. d. P. (meist:
got, der herre, Jesus
), Dat.obj. d. P. (meist: der Mensch), Akk.obj. d. S. (Abstraktum); z. B.
j. jm. frieden / hilfe / rat / schuz, das recht, seine natur m., got sich (uns) m., got
dem Menschen
einen geist / orden / gemahel, minne / ere / tugend / barmung m., der engel jm. gütigkeit m., j. dem vater, der mutter auswartung m., das gut sich den dingen m., eine salbe sich den menschen m
.

Belegblock:

Quint, Eckharts Pred.
2, 435, 15
(
E. 13.
/
A. 14. Jh.
):
Der vater in dísem lebene [...] der teilet sînem kinde mite sîne natûre.
v. d. Lee, M. v. Weida. Spigell
17, 22
(
omd.
,
1487
):
gott kan [...] ein menschen [...] kowm hocher [...] begaden vff erdenn, den ßo er ÿm mitteilt dÿßen heÿligen ordenn, vnd einen gemahel mitt dem er Jn eintracht vnnd liebe lebet.
Logau. Abdank.
169, 21
(
Liegnitz
1651
):
So hat Jhm auch GOTT [...] / den Geist der Weissagung [...] reichlich mitgetheilet.
Mönch v. Heilsbronn. Fronl.
16b, 5
(
nobd.
,
E. 14. Jh.
):
daz er mir sein minne mer geruchet mittailen.
Mayer, Folz. Meisterl.
72, 160
(
nobd.
,
1517
/
8
):
Dein parmüng preit | Deil mit uns armen freye!
Kehrein, Kath. Gesangb.
3, 8, 1
(
Basel
1497
):
der sich vns so gnedig syn, | erzoigst vñ mitteilest.
Jungbluth, J. v. Saaz. Ackermann
7, 11
(Hs. ˹
omd.
,
1465
˺):
ich bin zu swach alle ir ere und tugent, die got selber ir hat mitgeteilt, zu volsagen.
Wyss, Luz. Ostersp.
3, 56, 92
(
Luzern
1616
):
Dardurch er vnß erlöß vnd bhielt, | dz ewig leben auch mittheilt.
Gilman, Agricola. Sprichw.
2, 172, 20
([
Augsb.
]
1548
):
von inen solle gnade außgehn / und anderen mitgetailt werden.
Baptist-Hlawatsch, U. v. Pottenst.
263
(
moobd.
,
A. 15. Jh.
):
Darumb ist ain frag, ob got mug mitgetailen die chrafft des schephens den creaturn.
Ebd.
1647
:
seind got daz hochst gut ist vnd daz guet von natur sich auftaylet vnd andern dingen sich mittaylet [...] so tailet er auch sich in der höchsten güte mit.
Spechtler u. a., Frnhd. Rechtstexte
1, 29, 7
(
moobd.
,
1524
):
Damit [...] das Recht ainem yedem geburlich mitgetaillt werde.
Rosenthal. Bedencken
28, 7
;
Vetter, Pred. Taulers
219, 18
;
366, 31
;
Koller, Ref. Siegmunds
72, 20
;
Goldammer, Paracelsus
3, 290, 26
;
Dreckmann, H. Mair. Troja
17, 21
;
Bauer, Geiler. Pred.
77, 18
;
81, 27
;
Chron. Augsb.
7, 85, 13
;
Hohmann, H. v. Langenstein. Quästio
197, 240
;
Bauer, Imitatio Haller
58, 20
;
Rwb
9, 784
;
Öst. Wb.
4, 1413
.
Vgl. ferner s. v.  1,  2,  2.
3.
›jm. etw. sprachlich mitteilen, zur Kenntnis geben; (eine Rede) an jn. richten; jm. etw. (das Wort Gottes) verkünden, predigen‹; als Spezialisierung zu 1 und 2 auffaßbar.

Belegblock:

Schöpper, Vorrede (
Dortm.
1550
):
soͤllen auch dieselbigen [Synonyma] dir zuͦ dienste kom͂en vnd mitgetheilt werden.
Harms u. a., Alberus. Fabeln
69, 11
(
Frankf./M.
1550
):
Woͤlt jhr mir [Wolff] nur genedig sein / | Vnd mittheiln ewern guten rat.
Oorschot, Spee/Schmidt. Caut. Crim.
300b, 5
(
Frankf./M.
1649
):
so will ich denselben nach ein oder dry andere artige kunstuͤckeln mittheilen / mit welchen sie jhr Gewissen dermassen stillen daß [...].
Sappler, H. Kaufringer
1, 261
(
schwäb.
, Hs.
1464
):
kain hohe red du im mittail, | so meret sich dein hail.
Anderson u. a., Flugschrr.
29, 11, 16
([
Augsb.
]
1524
):
dz jr jn das wort gottes [...] mittaylet.
Henisch
263
(
Augsb.
1616
):
Beirhaͤtig / beiredig sein / einredig / rathgeben / mittheilen.
Alberus, Barf.
103, 7
;
Behrend, Spangenb. Anbindbr.
2, 21
;
Rwb
9, 784
.
Vgl. ferner s. v.  5.
4.
bedeutungsverwandt zu .