mitfolgen,
V.
›jm. folgen (im räumlichen Sinne)‹; ütr.: ›(einer Aussage) folgen, sich an etw. halten‹; ›e. S. folgen, mit etw. verbunden sein‹.
Wortbildungen:
mitfolge
1. ›Vollzug, Folgeleistung einer Vorladung‹; 2. ›logische Folge, Konsequenz‹,
mitfolger
1. ›aufmerksamer Begleiter‹ (dazu bdv.:  1, ); 2. ›Mittäter, Komplize (eines Todschlages)‹.

Belegblock:

Peil, Rollenhagen. Froschm.
628, 3834
(
Magdeb.
1608
):
Also waren auch anzuschawen / | Jhre mitfolgende Jungfrawen.
Leman, Kulm. Recht
1, 3, 127
(
omd.
,
1. H. 13. Jh.
):
Wo her den [geweren] benumet. do sal her ym volgen mytte.
Grosch u. a., Schöffenspr. Pössneck
172, 5
(
thür.
,
1474
):
Hat sich der wert, der vor eynen nach⸗ unde metevolger eynes totslages [...] beschriet ist worden, zcu rechte erboten unde gesatczt, als viel, als yn angeboren mag, vor dy volge zcu thunde, so [...].
Mathesius, Passionale
42r, 12
(
Leipzig
1587
):
wie es denn die Grammatica, [...] / vnd zuuort aus die consequentia vnd mitfolge leidet.
Gille u. a., M. Beheim
73, 98
(
nobd.
,
2. H. 15. Jh.
):
der engel, der alsoe | Ist ein steter nachgengel | und mitvolger des menschen sel.
Köbler, Ref. Nürnberg
62, 1
(
Nürnb.
1484
):
Von mituolg der erste͂ furpott der Geste vnd Burgere auf einem gericht furgenome͂.
Ebd.
113, 35
:
wer dw [gaistleich mynn] hat, der ist genesen | und ist gotez mit volgaͤr | und sein junger.
Bell, G. Hager
14, 3, 11
(
nobd.
,
1592
):
dar neben | drancken sÿ aber ane zal | von dem geistlichen felsen reine, | Der mit folget, welcher ist Christus clar.
Päpke, Marienl. Wernher
4860
(
halem.
,
v. 1382
):
Und volget im [Ihesus] vil kinde mitte | Uf ain hochi die da ist.
v. Maren, Marquard. Ausgabe
26, 38
(
Venedig
1483
):
die drey [nuͦtze] mitvolgen den menschen mer vnd minder so vil er mer sein gedenck in got keret.
Rwb
9, 750
.