mite|1wist,
die
;
-wist
mit
t
-Suffix zu .
›Mitsein, Mitanwesenheit; Seinsweise, Wesen, Zustand, Gestalt e. P./S.‹; steht mit Genitiv- oder Adjektivattribut vielfach für deren Inhalt.
Älteres und mittleres Frnhd.; gehäuft Verstexte der Sinnwelt ,Religion / Didaxe‘.
Syntagmen:
des geistes / herren, der marter / minne, der selen, triegens, griechischer sprache m
.;
die dienstliche / falsche / färliche / menschliche / mordliche / wonnebärende m
.

Belegblock:

Strehlke, Nic. Jerosch. Chron.
405
(
preuß.
,
um 1330
/
40
):
wan in menschlîchir mittewist
[›als Mensch‹] |
er [Crist] unser vleisch und brûder ist.
Ebd.
12959
:
und lîz dî armin cristin | in vêrlîchir mittewist.
Ebd.
26678
:
hort, der allen sinnen | von wunnenberndir mitewist | zu bevân unmêzlich ist.
Helm, H. v. Hesler. Apok.
23118
(
nrddt.
,
14. Jh.
):
vrouwen und man | Di cristenlichen namen tran | Und doch iren scheppher Crist | Mit keiner minne mitewist | Tragen in iren gedanken.
Reissenberger, Väterb.
9721
(
md.
, Hs.
14. Jh.
):
Wie daz herze were enprant | An der minne eines Gotes | [...] | An reines herzen mite wist.
Helm, Maccabäer
10004
(
omd.
/
nrddt.
, Hs.
A. 15. Jh.
):
Dyoscorus der name ist | Chriechischer sprache mettewist
[›auf Griechisch‹] |
unde heizet uns Junius.
Karsten, Md. Paraphr. Hiob
12397
(
omd.
,
1338
):
Daz ist der selen mitewist, | Di in yclichem menschen ist.
Hübner, Buch Daniel
16
(
omd.
, Hs.
14.
/
A. 15. Jh.
):
Wand du hast des vater zorn | Hin geleit in grozer list | Mit der martyr mittewist
[›durch das Leiden‹].
Ebd.
346
:
Nabuchodonosor ist | Mit zu namen mittewist | Gesprochen ,der da sitzet | Betrubet‘.
Pyritz, Minneburg
709
(
nobd.
, Hs.
um 1400
):
Ditz buͤchlin sagt an alle lug | Und auch an triegens mit wist | Waz minne sy oder waz sie ist.
Stackmann u. a., Frauenlob
1, 17
(Hs. ˹
omd.
/
schles.
,
14. Jh.
˺):
daz mich dins geistes mitewist | twa von der kranken sünden mist.
Strehlke, a. a. O.
16244
;
20917
;
Hübner, a. a. O.
3677
.