mistpforte,
die
.
›Darmausgang‹;
zu
1
 1.
Bedeutungsverwandte:
vgl. (
der
4,  1,  1.

Belegblock:

Fastnachtsp.
214, 10
(
nobd.
,
v. 1486
):
Wie es [kunter] ist vom menschen getriben, | Das im sein mistpfort ganz ist belieben.
Pfeiffer, K. v. Megenberg. B. d. Nat.
464, 21
(
oobd.
,
1349
/
50
):
der stain hilft den âfteradern, die zuo der 20 mistporten niden gênt.